Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zuger Seefest: Die Tradition lebt weiter – mit neuen Ideen

Tausende Besucher haben am Samstag am traditionellen Zuger Seefest gefeiert, gegessen und getrunken. Die zahlreichen Neuerungen kamen dabei gut an. Dass so viele kamen, hat auch mit dem Luzerner Fest zu tun.
Angela Moser
Leute so weit das Auge reicht: Tausende Besucher am ersten Tag des Zuger Seefests. Bild: Christian H. Hildebrand (Zug, 23. Juni 2018)

Leute so weit das Auge reicht: Tausende Besucher am ersten Tag des Zuger Seefests. Bild: Christian H. Hildebrand (Zug, 23. Juni 2018)

An diesem herrlichen, wolkenlosen Tag strömen die Besucher an die Zuger Seepromenade, wo das traditionelle Zuger Seefest stattfindet. Jung und Alt schlendert den vielen Imbissständen entlang, lacht und plaudert oder lauscht der vielfältigen Musik. «Es ist eine wunderbare Stimmung hier», meint ein Besucher. Mit dem Konzert von Schtärneföifi findet bereits zu Beginn des Fests ein Höhepunkt für das junge Publikum statt. Die Kinder tanzen, hüpfen und singen die bekannten Melodien lautstark mit. Ein weiteres Highlight folgt um 22.30 Uhr mit dem traditionellen Feuerwerk.

Karin Brander, die mir ihrer Familie hier ist, meint: «Der Kleine wird heute sein erstes Feuerwerk erleben.» Die Familie ist dieses Jahr extra hergekommen, um den Verein Zug Sports, welcher die Organisation des Festes spontan übernommen hat (wir berichteten), zu unterstützen. «Wir finden es wahnsinnig toll, wie sie das gemacht haben.»

Ehemaliger Organisator mit eigener Bar

Obwohl das Zuger Seefest Tradition hat, stand seine Durchführung Anfang 2018 in den Sternen. Die bisherige Veranstalterin, die Freiwillige Feuerwehr Zug (FFZ), musste die Organisation aus verschiedenen Gründen niederlegen. «Zurückzutreten war kein leichter Schritt für uns», sagt Roman Jenny, Präsident der FFZ. Es sei aber die richtige Entscheidung gewesen. Umso glücklicher sei man nun, dass das Fest trotzdem stattfinden kann. Ganz ohne Aufgabe bleibt die FFZ jedoch nicht: Sie betreibt eine Bar an prominenter Lage.

Das Feuerwerk über dem Zuger Seebecken (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Grandioses Feuerwerk über dem Zuger Seebecken. (Leserbild: Markus Röösli, 23. Juni 2018)
Grandioses Feuerwerk über dem Zuger Seebecken. (Leserbild: Markus Röösli, 23. Juni 2018)
Die Seepromenade spätnachts. (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Zuckerwatte darf nicht fehlen (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Eine Gruppe Girls beim Polterbend (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Band Glaeuffig im Zelt am Gaerbiplatz (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Kinder erfreuen sich an der Band Staerne Foifi (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Das Feuerwerk über dem Zuger Seebecken (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Der Keyboarder von Mothership Caldonia (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Goldener Regen über den Dächern von Zug. (Leserbild: Ernst Rohrer, 23. Juni 2018, Altstadt Zug)
Die Katastrophenbucht wurde vom I45 zur Buchtbar verwandelt (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Das Feuerwerk über dem Zuger Seebecken (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Sängerin von Mothership Caldonia (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Buchtbar (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Auch sie sind vom Sonnenutergang fasziniert (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Ein Selfie während dem Sonnenuntergang (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Auftritt der Basement Roots in der Buchtbar (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Dolfi Müller (links) gratuliert OK-Präsident Daniel Schärer zum gelungenen Fest (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Im Gärbiplatzzelt spielt gerade die Band Raendom und Gäste (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Leute wohin man nur schaut, hier im Vordergrund die VIP Lounge (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Eine der vielen Streetbands, hier mit dem Stueck Pink Panther (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Der Zuger Sonnenutergang fasziniert immer wieder (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Der "Chringel" verleitet immer wieder zum Spielen (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Ein Metzger und ein Arzt am Grill (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Das OK geniesst mal kurz den Ausblick aufs Festgelände (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Diese Besucher sind eher etwas skeptisch (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Dies Strassenkuenstler erfreuen sich am fast fertigen Bildersudoku (Christian H. Hildebrand, Zugerzeitung (Zug, 23. Juni 2018))
Die Staff hatte sichtlich Spass an ihrer Arbeit (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Organisatorin Kathrin Sonderegger wird interviewt (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Zwei Kinder kämpfen um die Mütze (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Auf der Rössliwiese konnten sich die Kinder auch frisieren lassen (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Und auch ein bisschen Schminke macht doch Spass (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die Band Staerne Foifi (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Leute so weit das Auge reicht (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Dixkon, ein Raeggemusiker an der Buchtbar in der Katastrophenbucht (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Grosse Freude bei jung und alt (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Traumwetter am Zuger Seefest (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Was das wohl für eine Frisur gibt? (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Selfietime (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Die kleinen Gaeste lieben die Band Staerne Foifi (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Traumwetter am Zuger Seefest (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Staerne Foifi auf der Rössliwiese (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
Das Fest neigt sich langsam dem Ende zu (Bild: Christian H. Hildebrand, 23. Juni 2018).
44 Bilder

25'000 am Zuger Seefest

Kathrin Sonderegger, Projektleiterin des Zuger Seefests, freut sich über die vielen Besucher. Ein Grund dafür sei auch, dass das Luzerner Fest in diesem Jahr nicht gleichzeitig wie das Zuger Seefest stattfinde (siehe Kasten unten). Das Musikprogramm bezeichnet Sonder­egger als Höhepunkt des Fests: «Wir sind stolz, dass wir in so kurzer Zeit ein so vielseitiges Musikprogramm zusammenstellen konnten.» Der Dank dafür gehe an Martin Himmelsbach.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen am Zuger Seefest, die bei den Besuchern nicht unbemerkt bleiben. «Es gibt an mehr Orten als früher Musik und Festbetrieb», bemerkt Manuela aus Zug. «Besonders gespannt bin ich auf die Retro-Disco.»

«Wir wurden mit offenen Armen empfangen»

Am Samstagabend wird der Festbetrieb in verschiedene Zonen eingeteilt. Dadurch können sich die Besucher die gewünschte Musikrichtung auswählen: Beim «Rigiblick» lädt die Retro-Disco zum Tanzen ein, während in der Bucht-Bar direkt am Wasser ein gemütliches Strand-Feeling durch Reggae-Musik verströmt wird. Auf der Rössliwiese wieder­um sorgen Rock- und Pop-Musik für ausgelassene Partystimmung. In der «urchig»-Ecke freut sich die Ländlerkappelle Gläuffig auf ihren Auftritt am späten Abend. «Es ist immer wieder schön, in Zug spielen zu dürfen», sagt Mathias Landtwing, der Klarinettist mit Zuger Wurzeln. Die Trachtengruppe Baar betreibt in dieser Ecke das bediente Restaurant. «Wir wollten etwas zu diesem Anlass beitragen und wurden mit offenen Armen empfangen», erzählt Ernst Langenegger, Präsident der Trachtengruppe. «Die Aufteilung des Festgeländes in Themenbereiche entspricht der Philosophie von Zug Sports», erklärt Projektleiterin Kathrin Sonderegger. Eine weitere Neuerung ist auch der Zuger-Seefest-Brunch, welcher heute Sonntag ab 10.30 Uhr stattfinden wird. Damit wird das Fest um einen Tag verlängert.

Ein besonderer Höhepunkt ist das traditionelle Feuerwerk später am Abend. Kathrin Sonderegger, die bei den Vorbereitungen dabei war, erzählt: «Die Firma Bugano ist mit sehr viel Herzblut bei der Sache, ich bin begeistert – ich hoffe, ihr werdet es auch sein.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.