Leserbrief

Die Umfahrungsstrasse funktioniert als Überlaufventil

Leserbrief «Ein ‹Dank› an den VCS», Ausgabe vom 25. Mai

Drucken
Teilen

Die Strassenumfahrung Cham-Hünenberg 2020 hat mit den Absichtserklärungen vor der Abstimmung 2007 nicht mehr viel zu tun. Das ist der Hauptgrund, warum verschiedene Einsprecher – nicht nur der VCS – vom Bundesgericht eine rechtliche Klärung verlangen.

Herr Jans orientiert sich offensichtlich immer noch voll an der Vorlage von 2007. So hat er anscheinend nichts davon gemerkt, dass die Detailplanung ganz andere Akzente gesetzt hat. Die Strassen-Neubauten sind nach 13 Jahren Planung wesentlich teurer und landfressender geworden – ein nicht gerade verheissungsvoller Aspekt angesichts der auf die Coronakrise zu erwartenden Finanzmisere.

Während die Baumaschinen bereits auffahren, ist in Bezug auf die vollmundig versprochenen flankierenden Massnahmen bis jetzt nichts geleistet worden. Im Gegenteil: Mit jedem zusätzlichen Parkplatz und mit jeder autogerecht gestalteten Neuüberbauung wird es schwieriger, die damaligen Versprechungen zu realisieren. Victor Jans kann vermutlich noch lange auf die erhoffte Entlastung warten. Offensichtlich bezweckt die sogenannte Umfahrungsstrasse nicht eine verkehrsmässige Entlastung des Zentrums, sondern sie funktioniert als Überlaufventil, damit sich noch mehr Ziel- und Quellverkehr durch den Chamer Innerortsbereich zwängen kann. Sogar die Baudirektion musste zugeben, dass mit den bisher angedachten – und noch lange nicht realisierten – flankierenden Massnahmen keine ausreichende Entlastung des Zentrums zu erwarten ist. Entsprechend gefährdet erscheint auch der Bundesbeitrag an die Baukosten.

Das immer beschworene, aber nie klar definierte «Verkehrsproblem» besteht nicht darin, dass jene, die sich für jeden Gugus auf das Auto angewiesen fühlen, halt etwas länger im Stau warten. Vielmehr müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir von den immer längeren Transportwegen für Mensch und Material und der immer geringeren Wertschöpfung pro Fahrkilometer wegkommen, dann subito die dafür bitter notwendigen Massnahmen auch durchführen – jetzt und heute, nicht kurz vor dem St.Nimmerleinstag.

Jürg Röthlisberger, Cham