Die Verspotteten entziehen sich ihren Kritikern

Die Schnitzelbankgruppe Giftsprützi aus Cham wird ihrem Namen einmal mehr gerecht. Auch einen Nachbarn schont die Truppe nicht.

Drucken
Teilen
Die Giftspritze präsentiert in der Chamer Milchsüdi ein neues Hünenberger Ortsschild. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Giftspritze präsentiert in der Chamer Milchsüdi ein neues Hünenberger Ortsschild. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Chamer Milchsüdi drohte am Samstagabend fast aus allen Nähten zu platzen, als die Giftsprützi glaubhaft versicherte: «Cham ist die unbestrittene Nummer 1: charmant, hervorragend, atemberaubend, mustergültig. Ganz anders als Hünenberg f. i. A.» Aber das sei auch nicht verwunderlich, denn «f. i. A» bedeute schliesslich fast im Aargau. Nach weiteren Nettigkeiten, frei nach dem Motto «was sich neckt, das liebt sich», bekam die Chamer Lokalprominenz ihr Fett weg.

Werders «eigene Lastwagenpiste»

Die Giftsprützi sang: «Im Gmeindrot tuet sich de Bruno Werder brüschte, min Hof bechunnt e nigelnagelneui Laschtwagepischte; mer aber wüssed, wieso’s die alti Schtross tüend spere: De Bruno wott det mit em Gmeindrot als Nacktwanderer verchere.» Grosse Lachsalven lösten die drei nachfolgenden Verse aus:

  • «Händ ehrs gseh – s neu Programm vo de Pro Senectute? Ab 66gi gönds mit de Manne go tschutte, bis 80gi schüesseds im Cholle met em Gwehr, und mit 90gi reglets bim Neudorf de Vercher. Zwöi Warndrüegg tüend signalisiere, dass e Greis d Fussgänger tuet schikaniere. »
  • «Und no eine, no eine und no eine, und no eine, no eine, und no eine – immer schön zelle, es wartet Millione, für d Papieri tuet sich der Stelleabbau lohne. D Pavatex tuet kei Abbau könne, sie lods lieber zwöschedure emol brönne.»
  • «Gib Laut! Sitz! Aus! Ond jetz muesch lache, alli Hünd müend neu e Prüefig mache; de Winnetou isch leider duregfloge, hed ächt drom d Börni vom Chrüz grad d Leine zoge? Üs tuet de Abgang vo de Börni nüd nütze, s Kafi im Chrüz schmöckt no immer wie e Pfütze.»

Die Giftsprützi – die Schnitzelbankgruppe präsentierte an der diesjährigen Fasnacht ihr 25. Programm – verstand es ausgezeichnet, das gut gelaunte Publikum ins Programm einzubeziehen. Schade war, dass die Lokalprominenten, die Federn lassen mussten, nicht anwesend waren. War ihre Befürchtung, schonungslos durch den Kakao gezogen zu werden, der Grund für ihr Fernbleiben?

Martin Mühlebach

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Und haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.