Die Wirte des «Adlers» in Allenwinden ziehen um

Die Pächter des Restaurants in Allenwinden wollten ein Laden-Café-Konzept verwirklichen, was die Eigentümerin ablehnte. Nun wurden sie im Bösch fündig.

Cornelia Bisch
Hören
Drucken
Teilen
Mit ihrem Laden-Café Holzdeko & Kurioses im Bösch in Hünenberg haben sich die ehemaligen Adler-Wirte Robert Fischli und Nadja Zürcher einen Traum verwirklicht.

Mit ihrem Laden-Café Holzdeko & Kurioses im Bösch in Hünenberg haben sich die ehemaligen Adler-Wirte Robert Fischli und Nadja Zürcher einen Traum verwirklicht.

Bild: Maria Schmid (Hünenberg, 14. Januar 2020 )

Sie wären gerne in Allenwinden geblieben, bedauert das Wirtepaar Nadja Zürcher und Robert Fischli, deren Fünfjahres-Pachtvertrag für das Restaurant Adler per Ende 2019 auslief. Denn sowohl die Eigentümerin als auch die Kundschaft seien sehr angenehm und zuvorkommend gewesen. Auch die Besitzerin des denkmalgeschützten Hauses, die Katholische Kirchgemeinde Baar, bedauert den Weggang des Wirtepaars.

«Den Betrieb nur zu zweit zu führen, wurde uns einfach zu streng», gesteht Zürcher. Deshalb präsentierten sie und ihr Partner der Eigentümerin ein neues Konzept für den «Adler». «Wir wollten den Restaurantbetrieb auf ein Znünicafé reduzieren und daneben einen Deko-Laden mit Schwemmholzkunst eröffnen», erklärt Zürcher.

Das Restaurant fürs Dorf erhalten

«Wir konnten dieses Konzept so nicht unterstützen», betont Stefan Doppmann, Schreiber der Katholischen Kirchgemeinde Baar. «Wir wollen diesen Gastbetrieb für das Dorf Allenwinden erhalten.» Die Kirchgemeinde sei offen für ein anderes gastronomisches Konzept. «Aber es sollte doch ein Restaurant bleiben.» Man habe lange mit Nadja Züricher und Robert Fischli verhandelt und gehofft, dass sie bleiben und den Betrieb weiterführen würden. Aber schliesslich beschlossen Eigentümerin und Wirtepaar, den Pachtvertrag in gegenseitigem Einvernehmen nicht zu verlängern. «Sobald die Entscheidung gefallen war, begannen wir mit der Suche nach neuen Pächtern», erzählt Doppmann.

In der Gastrobranche sei ein permanenter Strukturwandel im Gang, weshalb es nicht einfach sei, einen geeigneten Pächter zu finden. «Wir sind jedoch zuversichtlich. Die denkmalgeschützte Liegenschaft ist interessant, da sie im Dorfzentrum gleich neben der Kirche liegt.» Nach dem Gottesdienst kehre die Dorfbevölkerung gerne ein. Auch die Vereine seien häufig zu Gast. «Es ist ein sehr schönes Restaurant mit kleinem Saal, das vor einigen Jahren renoviert wurde.» Einzelne Interessenten hätten sich bereits vorgestellt. Der Bewerbungsprozess sei noch im Gang.

Richtungswechsel als Herzensangelegenheit

«Es war eine sehr schöne und intensive Zeit für uns in Allenwinden», berichtet Nadja Zürcher. «Wir wurden von der Bevölkerung sehr gut aufgenommen und waren mit Leib und Seele dabei.» Fast während ihrer gesamten Zeit als Wirte des «Adlers» lebten die beiden auch in der kleinen Dienstwohnung der Wirtschaft. Erst im letzten Jahr zogen sie nach Immensee, um ein wenig Distanz zum Betrieb zu bekommen. Der Richtungswechsel war für die beiden eine Herzensangelegenheit. «Wir müssen unseren Weg gehen und unsere Träume verwirklichen», sagt Nadja Zürcher schlicht. Es habe ihr und ihrem Partner Robert Fischli schon immer gefallen, das Restaurant zu dekorieren. «In einem Laden in Österreich haben wir kunstvolle Objekte aus Schwemmholz entdeckt und fürs Restaurant eingekauft», berichtet die junge Köchin. Da die beiden selbst sehr gerne handwerklich tätig sind, entstand die Idee, einen eigenen Deko-Laden zu eröffnen und damit ihr Hobby zum Beruf zu machen.

Ein Geschäft – drei Bereiche

«Aber wir wollten auch das Wirten nicht ganz aufgeben.» Ihr neuer Laden im Bösch in Hünenberg, der diese Woche offiziell eröffnet wurde, hat denn auch drei verschiedene Bereiche. «Ein Café mit Znüni, Glacé und Getränken für die Handwerker und Büroangestellten der Umgebung, eine Flohmarktecke mit Kuriositäten aus der ganzen Schweiz sowie der Verkauf von Schwemmholz-Dekokunst», zählt Zürcher auf. Für das Café wollen die beiden Betreiber regionale Produkte und Lieferanten bevorzugen. Bei der Gestaltung der Holzprodukte sind sie offen für die Ideen und Wünsche ihrer Kundschaft. Auch Holzgravuren sind auf Wunsch möglich.

Hinweis: Seit gestern ist das Geschäft Holzdeko & Kurioses im Bösch 73 in Hünenberg für die Kundschaft geöffnet.