Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Zuger Filmtage gehen in eine weitere Runde

Vom 30. Oktober bis zum 3. November ist es wieder so weit: Es werden spannende Filme gezeigt, Interessierte können an Workshops teilnehmen und zum Abschluss werden wiederum Goldene Kirschen verliehen.
Teil der Zuger Filmtage ist auch ein abwechslungsreiches Workshop-Programm. Das Bild zeigt einen Workshop zum Thema Drehbuch und Schauspielerei in der «industrie45». (Bild: Maria Schmid (Zug, 5. November 2016))

Teil der Zuger Filmtage ist auch ein abwechslungsreiches Workshop-Programm. Das Bild zeigt einen Workshop zum Thema Drehbuch und Schauspielerei in der «industrie45». (Bild: Maria Schmid (Zug, 5. November 2016))

Bereits zum vierten Mal finden vom 30. Oktober bis zum 3. November die Zuger Filmtage statt. Dieses Jahr steht im Zeichen der Veränderung, wie die Veranstalter mitteilen. So finden die Filmtage neu während fünf Tagen statt. Jeden Abend werden im Kino Seehof spannende Kurz- und Langfilme vorgeführt. Jeder Tag wird einem Thema gewidmet und die anwesenden Regisseure vermitteln Hintergrundinformationen zu den Filmen und einen Einblick in ihr Schaffen.

Am Dienstag, 30. Oktober, werden die Filmtage mit «Der Unschuldige», dem neuen Spielfilm von Simon Jaquemet, eröffnet. Mit seinem Erstling «Chrieg» hat Jaquemet vor zwei Jahren für Furore gesorgt. Am Tag darauf liegt der Fokus auf dem Thema Unknown mit dem neuen Dokumentarfilm «Genesis 2.0» von Christian Frei. Zusätzlich gibt es um 23 Uhr ein Halloween-Special mit dem Schweizer Nachwuchsthriller «Zoe».

Prominent besetzte Jury an der Award Night

Am ersten Abend im November wird in Zusammenarbeit mit dem Filmclub Fliz das Drama «Glaubenberg» von Thomas Imbach gezeigt. Der Freitagabend befasst sich mit dem Thema «Körper & Lust»: Das Filmprogramm zeigt unterschiedliche Perspektiven auf die aktuelle Thematik der Gleichstellung, der öffentlichen Wahrnehmung von Körpern sowie der Tabuisierung von Lust. Als Hauptfilm wird wieder eine Schweizer Vorpremiere gezeigt: «#Female Pleasure» von Barbara Miller.

Die Award Night am Samstag, 3. November, stellt den Schlusspunkt des Programms dar. Wie jedes Jahr finden zum Abschluss die Preisverleihungen des Treatment-Awards und des Kurzfilmwettbewerbes statt. Eine Goldene Kirsche gibt es in den Kategorien Bester Film, Publikumspreis und Nachwuchspreis zu gewinnen. In der Jury nehmen Giacun Caduff, Anne Walser und Jessy Moravec Einsitz. Für den Publikumspreis kann man sowohl im Kinosaal wie auch online für seine Favoriten stimmen. Zum Abschluss der Award Night wird der isländische Film «Woman at War» als Zuger Premiere gezeigt.

Kurs mit einem Zuger Filmemacher

Auch dieses Jahr bieten die Veranstalter wiederum Workshops für Wissensbegierige an. Am Samstag, 3. November, finden am Morgen Workshops zu den Themen «Kurzfilm 1x1» und «How to YouTube» statt. Am Nachmittag gibt es den Workshop «Storytelling» vom Zuger Filmemacher Michael Werder und neu auch eine «Master Class» mit der Schweizer Produzentin Anne Walser. Tickets und Festivalpässe können ab sofort über die Website der Filmtage sowie über die Kinos in Zug bezogen werden. (rh/PD)

Hinweis

Weitere Infos finden Sie auf www.zugerfilmtage.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.