Die Zuger Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben in Menzingen und Unterägeri je eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben. Zwei Männer wurden verhaftet, die Hanfpflanzen sichergestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Hanfanlage in Menzingen mit über 200 Pflanzen.

Die Hanfanlage in Menzingen mit über 200 Pflanzen.

Bild: Zuger Polizei (26. März 2020)

(bier) Ermittlungen der Zuger Polizei und der Staatsanwaltschaft führten am 18. März zur Durchsuchung einer Scheune in der Gemeinde Unterägeri. Dabei hoben die Einsatzkräfte eine «auf mehrere Räume verteilte, professionell ausgestattete Indoor-Hanfanlage mit rund 1200 Pflanzen unterschiedlichster Grössen» aus, teilt die Zuger Polizei mit. Der Betreiber der Anlage, ein 29-jähriger Schweizer, wurde festgenommen.

Eine weitere Indoor-Hanfanlage wurde am 26. März in der Gemeinde Menzingen ausgehoben. Bei der durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug angeordneten Hausdurchsuchung seien «rund 230 Cannabispflanzen, ebenfalls in unterschiedlichsten Grössen», gefunden und sichergestellt worden, heisst es in besagter Mitteilung weiter. Zudem fanden die Einsatzkräfte «auch noch verkaufsfertig abgepacktes Marihuana». Der Bewohner, ein 37-jähriger Schweizer, wurde festgenommen.

Beide Männer seien geständig, die Hanfpflanzen für den Verkauf gezüchtet zu haben. Wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz müssten sie sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.