Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die Zugerinnen sind im Playoff-Rennen kurz vor dem Ziel

Zug United holt in der NLA beim 4:5 nach Verlängerungen im Emmental einen Zähler. Jener verleiht dem Team Mut und eine gute Ausgangslage hinsichtlich der letzten Runde.
Fabienne Riner
Zugs Aneta Tvrznikova (rechts, ganz links Teamkollegin Ronja Bichsel) sieht ihr Team auf gutem Weg. (Bild: Maria Schmid (Zugi, 06. Januar 2019))

Zugs Aneta Tvrznikova (rechts, ganz links Teamkollegin Ronja Bichsel) sieht ihr Team auf gutem Weg. (Bild: Maria Schmid (Zugi, 06. Januar 2019))

Nach den Spielresultaten vom Samstag war die Ausgangslage für Zug im Emmental klar: Mit einem Sieg ist die Playoff-Qualifikation im Trockenen, mit einem Punktegewinn steht man den Playoffs zumindest sehr nah. Dafür musste man aber erstmals in der laufenden Saison Zählbares gegen eine Berner Mannschaft erreichen.

Dieses Vorhaben liess sich schlecht an. Den Zugerinnen fehlte im Startdrittel der Biss. Schon in der 9. Minute fiel das 2:0 für die Gastgeberinnen, dabei blieb es vorderhand. Mit einigen neuen Anweisungen begannen die United-Spielerinnen den zweiten Abschnitt. Nun hatten sie die Defensive etwas besser im Griff, dennoch gelang der erste Treffer in diesem Abschnitt wieder den Emmentalerinnen. Unbeeindruckt spielte das Gastteam weiter und wurde endlich belohnt – und wie: Zwischen der 31. und der 36. Minute glich Zug das Spiel dank Tore von Gemperle, Noga und Herzog wieder aus. Es wären sogar mehr Treffer möglich gewesen.

Am Schluss in doppelter Unterzahl

Ein Punktegewinn lag vor dem Schlussabschnitt also in Reichweite. Schon bald waren sogar deren drei im Bereich des Möglichen: Ott reüssierte alleine vor dem Tor der Skorpions zum 4:3. Einige Chancen und Blocks später brachen die letzten fünf Minuten in diesem unterdessen sehr unterhaltsamen Spiel an. Die Emmentalerinnen drückten und kamen durch Berger vier Minuten vor Ende zum Ausgleich.

Die Spannung war nun spürbar, und die Gäste steigerten diese noch. Denn mit Meyer und Tvrznikova sassen zwei Zugerinnen auf der Strafbank. Mit Händen und Füssen sowie einer sehr guten Torhüterin Müller wehrte das Team alle Angriffe ab und sicherte sich den Punkt. Auch die Verlängerung begannen die Zugerinnen mit zwei Frauen weniger. Gerade als die Strafen überstanden waren, gelang den Skorpions doch noch ein Treffer, erneut war Spichiger erfolgreich.

Als Letztes kommt der Tabellenzehnte

«Zu Beginn wurden wir vom Tempo des Spiels etwas überrascht, dies konnten wir aber in der ersten Drittelpause korrigieren», fasste die Zugs tschechische Verstärkungsspielerin Aneta Tvrznikova die Begegnung zusammen. «Im letzten Abschnitt konnten wir ein gutes Spiellevel halten. Insofern können wir uns über diesen Punkt freuen. Er zeigt auf, was möglich ist, wenn wir eine gute Partie spielen. Diese Erkenntnis können wir mitnehmen.» Eine Runde vor Schluss steht Zug mit drei Punkten Vorsprung gegenüber dem Verfolger aus Frauenfeld auf dem letzten Playoff-Platz. Gelingt den Zugerinnen am nächsten Samstag in der heimischen Sporthalle (ab 19 Uhr) einen Sieg gegen das Schlusslicht Giffers, werden sie in der entscheidenden Meisterschaftsphase dabei sein.

Mehr zur NLA gibt es hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.