Diese Sportart ist der neue Trend

Stand-up-Paddle-Surfen wie in Hawaii. Ein neuer Club will den Zugersee erobern.

Drucken
Teilen
Gleichgewicht ist beim Stand-up-Paddle-Surfen gefragt. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Gleichgewicht ist beim Stand-up-Paddle-Surfen gefragt. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen bot der Zugersee am Samstag ein perfektes Panorama. Möglich jedoch, dass der ein oder andere Spaziergänger beim Blick auf den See ins Stutzen kam. Stehende Paddler auf Surfbrettern tummelten sich nämlich im Wasser vor dem Seebad Siehbach in Zug.

Seit Samstag können schwimmtüchtige Zuger ab dem fünften Lebensjahr (nach oben ist die Altersgrenze offen) dem Trend «Beachboy-Surfen» nachgehen, denn der Zuger Club feierte an diesem Tag seine erste Saisoneröffnung. Nach einer halbstündigen Einführung gings ab auf den See zum freudigen Ausprobieren. Die Absicht des Vereins ist dabei so klar wie Wasser: das «Beachboy-Surfen» auf dem Zugersee als Jugend- und Breitensport zu etablieren. Dabei gehe es nicht um kommerzielle Zwecke, wie Daniel Gruber, Präsident des neuen Stand Up Paddle (SUP) Surf Club Zug, sagt, sondern darum, den Sport allen Interessierten zugänglich zu machen.

Sabina South

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.