«Diese Treppen sind lebensgefährlich»

Schick sehen die Stufen im Bahnhof Zug aus: Schwarz in schwarz leiten sie Reisende von und zu den Perrons. Doch die mangelnden Kontraste können zu Unfällen führen.

Drucken
Teilen
Alles Schwarz: Wer die Zuger Bahnhofstreppen benützt, sollte genau hinschauen. (Bild: Roman Hodel / Neue ZZ)

Alles Schwarz: Wer die Zuger Bahnhofstreppen benützt, sollte genau hinschauen. (Bild: Roman Hodel / Neue ZZ)

Vor kurzem ist eine 75-Jährige auf einer der Treppen am Zuger Bahnhof schwer gestürzt. Sie hat sich Kopfverletzungen zugezogen. Dieser Unfall hat Reaktionen ausgelöst. Denn Leser sind der Meinung, dass die mangelnden Kontraste auf den rein schwarzen Treppen gefährlich seien und fordern deshalb, die Stufen zusätzlich zu markieren. So etwa bei Yvonne Livingston aus Cham: «Ich muss einfach sagen, dass die Treppen im Bahnhof Zug lebensgefährlich sind».

Die SBB bedauert den Unfall der Zuger Seniorin, stellt aber klar, dass sich seit 2003 erst drei Unfälle auf den schwarzen Treppen ereignet haben. «Und das bei einer Frequenz von täglich 50'000 Passanten pro Tag», sagt SBB-Mediensprecherin Lea Meyer. Laut der Suva in Luzern sollten sichere Treppen aber auch klare Kontraste an den Stufenkanten aufweisen, um die Sturzgefahr zu reduzieren.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen ZZ und im E-Paper.