DOPPELMORD: Ist die zweite Tote eine Philippinin?

Die Zuger Polizei hat eine Vermutung, wer die Frau sein könnte, die im Eschenring zusammen mit Linda Speck umgebracht wurde. Alles hängt nun von Interpol ab.

Drucken
Teilen
In diesem Haus am Eschenring 12 in Zug wurden die Leichen gefunden. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

In diesem Haus am Eschenring 12 in Zug wurden die Leichen gefunden. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Zuger Polizei ist auf einer neuen heissen Spur im Fall des Doppelmords am Zuger Eschenring. Wie vermutet wird, handelt es sich bei der zweiten Toten um eine Philippinin, die in Griechenland wohnt.

Auch Linda Speck-Kanellopoulou, die ermordete Eigentümerin der Penthouse-Wohnung, stammt bekanntlich aus Griechenland und verbrachte dort oft ihre Ferien. Über die Todesursache schweigt sich die Zuger Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen weiter aus.

Penthouse weiter beschlagnahmt
Handelt es sich im Fall des Zuger Doppelmords um eine Beziehungstat? Oder ist die Philippinin nur zufällig am Tatort gewesen und Opfer der Bluttat geworden? Und wie wurden die beiden Frauen letztendlich umgebracht? Fragen über Fragen, die auch die Zuger Polizei weiter beschäftigen.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.