Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dragoljub Salatic: «Verein ist mir ans Herz gewachsen»

Der FC Ägeri steht vier Runden vor dem Saisonende als Aufsteiger in die 2. Liga interregional fest. Der Spielertrainer Dragoljub Salatic ist der Baumeister des Erfolgs. Der 36-Jährige hält Rück- und Ausblick.
Martin Mühlebach
Dragoljub "Dragi" Salatic, der Trainer des FC Ägeri. Bild: Christian H. Hildebrand, 10. August 2017)

Dragoljub "Dragi" Salatic, der Trainer des FC Ägeri. Bild: Christian H. Hildebrand, 10. August 2017)

Dragoljub Salatic, Sie haben in Ihrem ersten Jahr als Spielertrainer einer Aktivmannschaft mit dem FC Ägeri den vorzeitigen Aufstieg in die 2. Liga interregional geschafft. Herzliche Gratulation!

Vielen Dank.

Mit welchen Erwartungen haben Sie die zu Ende gehende Saison 2017/18 in Angriff genommen?

Unser erstes Saisonziel war, einen der ersten vier Tabellenränge zu erobern. Als wir den Trainingsbetrieb mit einem sehr engen Kader in Angriff nehmen mussten, deklarierten wir den Ligaerhalt zum Ziel. Da wir gemäss dem Spielplan zu Beginn der Saison gegen einige Aufsteiger aus der 3. Liga antreten konnten, glaubte ich daran, dass wir eine Überraschung schaffen könnten.

Wo taten sich vor dem Saisonstart die grössten Baustellen auf?

Nach dem zweiten Training standen wir ohne Torhüter da. Fabio Rosamina trat überraschend zurück, und Ersatztorhüter Fabio Elsener verletzte sich schwer. Wir mussten dringend einen neuen Torhüter verpflichten und das Kader erweitern, zumal wir am Saisonvorbereitungsturnier in Rotkreuz nur mit einer Art Grümpelturnier-Team teilnahmen.

Gab es noch andere Herausforderungen zu meistern?

Für mich war klar, dass ich als Spielertrainer einen guten, erfahrenen Assistenten brauche. Den fand ich in der Person von Sanel Halilovic, der soeben als Assistenztrainer mit dem FC Sins in die 2. Liga interregional aufgestiegen war. Sanel Halilovic und Sportchef Hubi Brandenberg wurden meine wichtigsten Ansprechpartner.

Nun sind noch vier Partien ausstehend, obwohl die Saison für den FC Ägeri eigentlich gelaufen ist. Glauben Sie, ihr Team nochmals motivieren zu können, das Beste zu geben?

Meine Mannschaft hat genügend Charakter, um auch die noch verbleibenden Partien ernst zu nehmen. Wir wollen die Meisterschaft nicht durch uninspirierte Auftritte verfälschen. Und zudem können wir ja noch versuchen, dem erstplatzierten FC Willisau den Titel des regionalen 2.-Liga-Meisters streitig zu machen.

Braucht Ägeri Verstärkungen, um eine Liga höher bestehen zu können?

Wichtig ist, dass wir möglichst wenige Abgänge in Kauf nehmen müssen. Aber es ist klar, dass ich gerne die eine oder andere Verstärkung begrüssen würde.

Ist Ihren Worten zu entnehmen, dass Sie den FC Ägeri auch in der kommenden Saison trainieren werden?

Zu 99 Prozent. Die Gespräche betreffend Vertragsverlängerung sind bereits weit fortgeschritten. Meine Spieler und der ganze Verein sind mir ans Herz gewachsen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.