Leserbrief
Ein Affront

«Umstellung wirft Fragen auf», «Zuger Zeitung» vom 18. September

Drucken
Teilen

Ein Affront gegenüber den Radio-Hörern der WWZ. Ende September funktionierte meine Radio-Anlage, Marke Onkyo DAB, noch einwandfrei. Aus den Ferien zurück, funktionierte gar nichts mehr, also musste ich einen Radio-Fachmann hinzuziehen. Der erklärte mir, dass die WWZ inzwischen auf die UKW-Frequenz gewechselt habe. Dies erfordere jedoch ein Zusatzgerät der WWZ oder eine Antenne, wenn ich wieder Radio hören wolle, was mir Zusatzkosten verursachen werde, und ich sei beileibe nicht der Einzige in dieser Situation. Ich frage mich nun, wer sich so etwas ausdenken konnte, was im heutigen technischen Zeitalter einen Rückschritt von mindestens 50 Jahren bedeutet. Da ich Mieter bin, habe ich leider keine Möglichkeit, einen anderen Anbieter zu wählen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass ein Monopolist sich einen Deut um die Bedürfnisse seiner Kundschaft kümmert, die sich nicht wehren kann.

Bruno Fischer, Unterägeri

Aktuelle Nachrichten