Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Cham: Ein Bär für grosse Leistungen

Der Gemeinderat verlieh am 6. Juni zum elften Mal den Champion. Der bronzene Bär geht an Chamer, die in verschiedenen Sparten Aussergewöhnliches vollbracht haben.
Wolfgang Meyer
Gemeinderat Beat Schilter (rechts) überreichte den Champion an den ehemaligen Radrennfahrer Martin Elmiger. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 6.Juni 2018))

Gemeinderat Beat Schilter (rechts) überreichte den Champion an den ehemaligen Radrennfahrer Martin Elmiger. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 6.Juni 2018))

Zum ersten Mal wurde der Champion dieses Jahr für ein Lebenswerk verliehen. Der erste Chamer, dem diese Ehre zuteilwurde, ist Charly Werder. Der «Modelmacher, Fotograf und Tausendsassa», wie ihn der bekannte Bandleader Pepe Lienhard in seiner Laudatio nennt, wird für «das Heraustragen des Namens Cham in die Welt, sein buntes bewegtes Leben sowie sein Buch ‹Wer? Der Charly›» geehrt, schreibt der Gemeinderat.

Seine Dankesrede startete Werder klassisch und richtete sich zuerst an seine verstorbenen Eltern. «Ich danke ihnen dafür, dass sie mich mit fünfzehn Jahren von der Schule gehen liessen. Dafür, dass ich mich aufmachen durfte in ein bewegtes Leben im Showbusiness.» Normalerweise habe er keine Mühe, frei zu sprechen, meinte Lienhard am Rednerpult. «Aber Charlys Leben ist derart voll von tausend Anekdoten, dass ich mich heute auf eine Textstütze verlassen muss.»

Und auch Silja Studer-Husar, die Kommunikationsverantwortliche der Einwohnergemeinde Cham, welche charmant durch den Abend führte, griff im Bezug auf Werder auf Unterstützung zurück und zitierte Seneca: «Nicht darauf, dass unser Leben lange ist, müssen wir acht geben. Sondern darauf, dass wir es genügend leben.» Seneca hätte an Werder sicher seine Freude gehabt. Die Nominationen zum Champion kamen aus der Bevölkerung.

Ein Kindersportprojekt und ein Multitalent

In den letzten Monaten und Wochen haben rund hundertfünfzig Chamer jemanden aus ihrem Umfeld nominiert, dessen Leistungen sie beeindruckt oder inspiriert haben. In der Sparte Forschung und Technik wurde der ETH-Student Luca Di Tizio für die erfolgreiche Leitung des Projekts «Swissloop» geehrt. Zusammen mit anderen Studenten der ETH entwickelte er einen Hochgeschwindigkeits-Transport-Pot, der bei der Hyperloop Pod Competition des Multimilliardärs und Tech-Pioniers Elon Musk den dritten Platz gewann. Ausserdem feiert er Erfolge als Leichtathlet im Zehnkampf. Aber das nur so «nebenbei», wie sein Laudator Andreas Cueni scherzhaft die Erfolge des jungen Mannes ins richtige Licht rückt.

In der Kategorie Soziales gewann das Kindersportprojekt «Open Sunday Cham». Seit zehn Jahren öffnet das Team rund um das Leitungsduo Karin Pasamontes und Daniela von Jüchen am Sonntag Chamer Turnhallen für Kinder, und dies kostenlos. Ausserdem erhielt der ehemalige Radsportler Martin Elmiger für seine Leistungen im Sport und den runden Abschluss seiner Karriere den Champion.

Die Auszeichnung in der Sparte Wirtschaft ging an die Paul Gisler AG - für stetige Innovation und kontinuierlichen Ausbau sowie die Schaffung und Sicherstellung von Arbeitsplätzen und Lehrstellen in Cham. In der Sparte Kultur gewann Hans Hassler einen Champion, für seine virtuosen Akkordeonklänge und sein kreatives Schaffen quer durch alle Musiksparten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.