Ein Dorf vor der Linse: Steinhausens neuer Imagefilm

Die Gemeinde hat ihren Ortsfilm aktualisiert und ihn kürzlich auf ihrer Website aufgeschaltet. Neu ist die Zentrumsüberbauung Dreiklang ebenfalls im Bild.

Vanessa Varisco
Drucken
Teilen
Im Herbst 2017 eröffnet: Der Gemeindesaal im Steinhauser Dorfzentrum ist neu im Imagefilm zu sehen. (Bild: Screenshot Ortsfilm Steinhausen)

Im Herbst 2017 eröffnet: Der Gemeindesaal im Steinhauser Dorfzentrum ist neu im Imagefilm zu sehen. (Bild: Screenshot Ortsfilm Steinhausen)

Zeitrafferaufnahmen und szenische Einblicke in das Dorfleben: Um sich von ihrer Schokoladenseite zu präsentieren, haben viele Gemeinden einen Ortsfilm im Kanton Zug. Steinhausen hat seinen Imagefilm aktualisiert, wie der Gemeindewebsite zu entnehmen ist. «Der frisch aufgeschaltete Film ist lediglich eine Überarbeitung des alten», erklärt Gemeindepräsident Hans Staub auf Anfrage. Neu sei die Zentrumsüberbauung zu sehen. Aktualisiert wurde der Film von der Apoint Film GmbH aus Steinhausen. «Die Kosten beliefen sich auf 15000 Franken», ergänzt Staub. «Der Ortsfilm ist ein Image-Instrument, welches wir gerne bei Neuzuzügeranlässen oder ähnlichen abspielen.»

Der Film zeigt, wo die Gemeinde geografisch genau liegt und gewährt einen Einblick in die Geschichte der Gemeinde. Zu Beginn werden einige historische Bilder des kleinen Dorfs eingeblendet und heutigen Aufnahmen gegenübergestellt. Deutlich wird: Das Dorf ist gewachsen. Mit 504 Hektaren ist Steinhausen flächenmässig die kleinste Gemeinde des Kantons, wie dem Text zum Film entnommen werden kann. Mit fast 10000 Einwohnern gehört sie aber bevölkerungsmässig zu den grösseren Gemeinden. Das war nicht immer so: Bis Mitte des 20. Jahrhunderts zählte Steinhausen weniger als 1000 Einwohner.

Neuer Star im Ortsfilm von Steinhausen ist die Zentrumsüberbauung Dreiklang. Luftaufnahmen zeigen das Gebäude aus der Vogelperspektive und auch ein Blick ins Innere ist möglich. Die Kamera schwenkt durch die dort angesiedelte Bibliothek mit den hohen Fenstern. Auch Ausschnitte aus Kulturanlässen, die im Gemeindesaal stattgefunden haben, werden eingebaut.

Steinhausen ist vielfältig, wie der Film vermitteln will. Schulen, Band und natürlich das Waldstock Festival werden im Ortsfilm in Szene gesetzt. Der Imagefilm endet mit idyllischem Sonnenuntergang – auf dem Zugerberg mit Steinhausen am Horizont.

Produktionskosten von 20000 Franken

Auch andere Zuger Gemeinden haben einen Imagefilm. Die Kosten dafür variieren zwischen null und 80000 Franken. Entstanden sind die Filme aus Risch, Hünenberg, Zug und Baar zwischen 2013 und 2015. Die letzte Fassung von Steinhausens Film stammte aus dem Jahr 2005 und war rund zwei Minuten kürzer. Die Kosten für die Produktion beliefen sich damals auf 20000 Franken.