Leserbrief
Ein grosser Dank an alle Helferinnen und Helfer

«Grosses Jubiläumsfest der Ebeler Frösche», Ausgabe vom 27. Januar

Drucken
Teilen

Am 24., 25. und 26. Januar durfte die Fröschenzunft Ebel ihr 75-Jahr-Jubiläum in Inwil feiern. Wir starteten am Freitag mit einer grandiosen Inthronisation von Zunftmeister Marcel I. und Zunftmutter Dorly. Unzählige Huldigungen, Guggenmusiken, Peter Jauk und seine Zugvögel und einer schon traditionellen Konfettischlacht des Löschzugs Inwil, machen diese Inthronisation unvergesslich.

Am Samstag startete das Fest um 15 Uhr mit der Kinderfasnacht. Unsere Kleinsten wurden von einem Clown unterhalten, wurden geschminkt und konnten sich auf der Hüpfburg austoben. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Baarer Guggenmusik Crescendos.

Der Samstagabend startete mit dem Gönner- und Sponsorenapéro und ging nahtlos in ein rauschendes Fest bis 4 Uhr über. Eine ganze Reihe Guggenmusiken, Jauk & Zugvögel, die Grümpel-Bänd Goldau und unsere allseits bekannten Räfeler Täfeler sorgten für beste Unterhaltung. Der Sonntag begann um 9.30 Uhr mit dem Gottesdienst von Pfarrer Anthony Chukwu. Auch für Nicht-Kirchgänger war die gereimte Ansprache von Pfarrer Anthony Chukwu ein Highlight an diesem Sonntagmorgen. Anschliessend genossen über 300 Festverrückte den reichhaltigen und äusserst feinen Brunch, zubereitet vom Team Café-Bäckerei Dorfplatz. Für Unterhaltung sorgten an diesem Sonntag Chäbu Ming, GordonBlö, Baron von Doppelzwölf und vor allem die weltweit bekannte Big Band Cosa Nostra. Letztere wurden ein ums andere Mal, von den begeisterten Festbesuchern mit tosendem Applaus, um Zugaben gebeten. Gegen 16 Uhr endeten die 3-tägigen Festivitäten, während deren ein Highlight das andere jagte.

Um ein Fest in dieser Grösse durchführen zu können, benötigt es viele Helfer, Gönner und Sponsoren. Ich danke der Gemeinde Baar für die unkomplizierte und jederzeit angenehme Zusammenarbeit. Ein spezieller Dank geht an Edi Zumbach, Leiter Werkdienst, und Thomas Huber, der an allen drei Tagen für die Technik verantwortlich war. Ein grosser Dank geht an die Pikett-Reisekasse der Feuerwehr Baar und das Team der Fruchtbar. Mit ihrem grossen Einsatz in der Kaffeestube und der Fruchtbar, haben diese beiden Vereine massgebend zum Erfolg dieses grossartigen Festes beigetragen. Ich danke allen Helfern, die vom Aufstellen, über das Schmücken des Festzeltes, den Betrieb der Festwirtschaft bis hin zum Abräumen grossartigen Einsatz geleistet haben. Und ich danke meinem OK für ihren unermüdlichen Einsatz und die jederzeit konstruktive und angenehme Zusammenarbeit.

Mein grösster Dank geht an alle Gönner und Sponsoren. Ohne Euch wäre ein Fest in dieser Grösse schlicht nicht möglich. Für Eure Grosszügigkeit und Eure Unterstützung für die Baarer/Ebeler Fasnacht und unsere Kultur, danke ich Euch herzlich.

Oliver Wandfluh, OK-Präsident, Baar

Aktuelle Nachrichten