Ein Sechs-Punkte-Spiel zum Auftakt für den SC Cham

Die Chamer spielen am Samstag in der Promotion League gegen Breitenrain. Die überaus lange Vorbereitungszeit könnte ihnen zupasskommen.

Raphael Biermayr
Hören
Drucken
Teilen
Chams Torhüter Marco Peterhans wird auch im Frühjahr gefordert sein.

Chams Torhüter Marco Peterhans wird auch im Frühjahr gefordert sein.

Bild: Stefan Kaiser (Cham, 28. September 2019)

Die Vorbereitung auf die zweite Saisonphase dauerte wegen der Corona-Virus-Schutzmassnahmen länger als sonst schon. Denn die ersten zwei Runden in der Promotion League und in der 1. Liga wurden verschoben. «Es war schwierig, die Spannung während zehn Wochen hochzuhalten», blickt der Chamer Sportchef Marcel Werder zurück. Kam dazu, dass auch Testspiele zunächst abgesagt werden mussten. Schliesslich durften diese stattfinden, die Zuschauer mussten allerdings erfasst werden. «Das alles hat einen Mehraufwand für alle Vereine mit sich gebracht», sagt Werder. Die Chamer haben am Dienstag ihr letztes Testspiel bestritten. Gegen den SC Kriens aus der Challenge League verloren sie mit 1:2.

Zug 94: «Alle Spieler sind bezahlt»

Für Zug 94 steht bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der
1. Liga gleich ein kapitales Spiel an. Am Samstag empfängt der Abstiegskandidat Nummer eins den ebenfalls kriselnden SC Goldau (16.00, Hertiallmend). Der neue Zuger Trainer Vural Oenen – er löste den nach Zürich abgewanderten Ergün Dogru ab – spricht gebetsmühlenartig davon, «das Unmögliche möglich zu machen». Das Spiel gegen Goldau sei dabei vorentscheidend. Oenens Rechnung sieht vor, für den Klassenverbleib mindestens sieben von zwölf Matches gewinnen zu müssen. Die letzten drei Testspiele waren gemäss Oenen vielversprechend. Zuletzt gewannen die Zuger mit 5:3 gegen den Erstligisten Höngg.

Der Trainer hatte während der Winterpause nicht nur im sportlichen Bereich einiges zu tun. Den Verein drücken nach eigenen Angaben 100 000 Franken Schulden. Oenen sagt aber: «Alle Spieler sind bezahlt.» Damit meint er, dass dank mittlerweile überwiesener Sponsorengelder alle ausstehenden Entschädigungen erstattet worden seien. Die neue Vereinsführung um den Interimspräsidenten Aydogan Cilingir versucht, Goodwill zurückzugewinnen. Am 28. März soll ein «Open Day» stattfinden. Mit Erfolgen kann auch das Fanionteam zur Wiedergutmachung beitragen.

Am Samstag wird aller Voraussicht nach wieder um Punkte gespielt werden. Der Sportclub empfängt den FC Breitenrain aus Bern (16.00, Eizmoos). Es ist ein Gegner, der ihm liegt: Die letzten vier Begegnungen hat Cham allesamt gewonnen– mit einem Gesamttorverhältnis von 15:2. Im Fall eines Siegs würde man mit den Bernern nach Zählern gleichziehen und sich im grossen hinteren Mittelfeld einreihen. Andernfalls droht der Fall an den Trennstrich. Denn die 19 Punkte aus den ersten 17 Matches bedeuten die tiefste Ausbeute zu diesem Saisonzeitpunkt seit dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse im Jahr 2015.

Ein Neuzugang in der Winterpause

Wahrscheinlich nicht zum Einsatz kommen wird Edmond Ramadani. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wurde fast in letzter Minute vom Ligarivalen YF Juventus Zürich verpflichtet. Er ist der einzige Zuzug in der Winterpause, könnte nach einer langen Verletzung aber erst im Verlauf des Frühlings eine wichtige Rolle spielen. Ein veritabler Ersatz für Roman Herger, der als hängende Spitze oder Nummer 10 spielte, wurde demnach nicht verpflichtet. «Roman fehlte schon im Herbst oft. Cristian Miani hat diese Rolle gut ausgefüllt und ist auch unser Toptorschütze. Und im Sturm haben wir mit Célien Wicht und Admir Seferagic zwei Stossstürmer, sodass es da keinen dringenden Bedarf gab», relativiert Marcel Werder die magere Transferbilanz.

Die Verantwortlichen sind ohnehin um Ruhe bemüht. Das ist nachvollziehbar, hat die erste Mannschaft doch schon vor der laufenden Spielzeit einen grossen Einschnitt erfahren und mit Roland Schwegler einen neuen Trainer erhalten. So war die Zeit, die man durch die vielleicht längste Vorbereitung der Geschichte für das Stärken von Spielabläufen erhielt, vielleicht gar nicht so schlecht.

Mehr zu den Meisterschaften in der Promotion League und in der 1. Liga finden Sie hier.