Bildstrecke

Ein Skiakrobat ist der Star der Zuger Sportnacht 

Noé Roth ist Zuger Sportler 2019. Und Gerold Fraefel wird mit dem Prix Panathlon für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten ausgezeichnet.

Martin Mühlebach
Drucken
Teilen
Alle nominierten Zuger Sportlerinnen und Sportler auf der Bühne, zusammen mit Regierungsrat Martin Pfister (Sofa links) und der Zuger Stadtrat Urs Raschle (Sofa rechts).
13 Bilder
Alle Nomierten erhalten eine Rose, hier Nalani Buob.
Die Tennisspielerin erhielt viel Applaus.
Und so sieht er aus, der Pokal für den Sportler des Jahres 2019. Wer ihn erhalten wird?
Soeben erfährt Noé Roth (2.v.r.), dass er den Pokal gewinnt und zum Zuger Sportler des Jahres erkoren wurde.
Skiakrobat Noé Roth (Mitte) erhält den Pokal und einen Check. Gestaltet hat den Pokal Urs Bischof (links), den Check übergeben hat Tanja Jäckle von Fidura Treuhand.
Die Julian Von Flüe Band sorgt für Unterhaltung.
Nicolas Betschart beschreibt die Filigranität des Prix Panathlon-Pokals, den Beat Friedli in Händen hält.
Nicolas Betschart (links), Präsident von Panathlon Zug, überreicht Gerold Fraefel den Preis für seine Verdienste für den Sport. In der Mitte steht Fraefels Frau Helen.
Nicolas Betschart (links), Helen Fraefel und Gerold Fraevel.
Moderator Beat Friedli (links) interviewt den frisch gekürten Noé Roth.
Mit dem nominierten Schwinger Pirmin Reichmuth (rechts) spricht Beat Friedli über Turnschuhe.
Hahn im Korb ist Moderator Beat Friedli zwischen den beiden Ruderinnen Patricia Merz (links) und Jana Nussbaumer.

Alle nominierten Zuger Sportlerinnen und Sportler auf der Bühne, zusammen mit Regierungsrat Martin Pfister (Sofa links) und der Zuger Stadtrat Urs Raschle (Sofa rechts).

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020

Die 7. Zuger Sportnacht, die am Freitag in der Maienmatt in Oberägeri gefeiert wurde, war reich an Höhepunkten. Nach der Begrüssung durch den Oberägerer Gemeindepräsidenten Pius Meier blickte der Zuger Regierungsrat Martin Pfister in kurzen Zügen auf das vergangene Sportjahr zurück, in dem mehrere Zuger Sportlerinnen und Sportler zu brillieren vermochten. In der Folge bat Beat Friedli vom Sportamt des Kantons Zug, der in gewohnt gekonnter Manier durchs Programm führte, die zwölf zur Wahl des Sportlers 2019 Nominierten auf die Bühne:

Regierungsrat Martin Pfister (Sofa links) und der Zuger Stadtrat Urs Raschle (Sofa rechts) mit den Nominierten.

Regierungsrat Martin Pfister (Sofa links) und der Zuger Stadtrat Urs Raschle (Sofa rechts) mit den Nominierten.

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020

Die 160 im Saal sitzenden Sportlerinnen und Sportler, Trainer, Eltern und Ehrengäste aus der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft warteten gespannt auf die Bekanntgabe des Sportlers oder der Sportlerin 2019. Der Zuger Stadtrat Urs Raschle erklärte: «Die insgesamt zwölf für den Titelgewinn Nominierten, machten der Sportkommission die Entscheidung nicht einfach. Alle haben ausserordentlich gute sportliche Leistungen abgeliefert.» Auf einer Grossleinwand waren alle Anwärter nochmals in prächtigen Bildern in Aktion zu sehen: Pirmin Reichmuth (Schwingen), Isabelle Gehrig (Unihockey), Kunstradteam Baar, Jacqueline Schneebeli (Crossbike), Matthias Fernandez, Jana Nussbaumer, Patricia Merz (alle Rudern), Géraldine Frey und Silke Lemmens (Leichtathletik), Noé Roth (Aerials), Nalani Buob (Rollstuhltennis) und Joel Brüschweiler (Armbrust).

Dann verriet Beat Friedli: «Der Zuger Sportler 2019 benützt ein Sportgerät, er war schon einmal nominiert, er ist jünger als ich, er hat es mit Wasser in gefrorener Form zu tun, er ist männlich und heisst Noé Roth.»

Skiakrobat Noé Roth (Mitte) erhält als Zuger Sportler des Jahres 2019 den Pokal und einen Check. Gestaltet hat den Pokal Urs Bischof (links), den Check übergab Tanja Jäckle von Fidura Treuhand.

Skiakrobat Noé Roth (Mitte) erhält als Zuger Sportler des Jahres 2019 den Pokal und einen Check. Gestaltet hat den Pokal Urs Bischof (links), den Check übergab Tanja Jäckle von Fidura Treuhand.

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020

Unter dem tosenden Applaus des Publikums durfte der 19-jährige Baarer Skiakrobat die vom Zuger Künstler Urs Bischof geschaffene Skulptur und einen Check im Wert von 3000 Schweizer Franken in Empfang nehmen. Glücklich und erfreut lächelnd gestand Noé Roth: «Ich bin völlig überrascht, dass ich zum Zuger Sportler 2019 erkoren wurde. Die Anerkennung für meine errungenen Resultate im vergangenen Jahr ist mega cool.» Roth holte an der WM in der Disziplin Aerials – auch Skiakrobatik genannt – die Bronzemedaille, und mit dem Team wurde er gar Weltmeister. Musikalisch umrahmt wurde die Sportlernacht durch Julian von Flüh mit seiner Band:

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020

50 Jahre ehrenamtlich im Einsatz für die Leichtathletik

Für den gewinn des Prix Panathlon, der für langjährigen, freiwilligen Einsatz zu Gunsten des Sports verliehen wird, waren Bärti Körner für seinen Einsatz im Blindensport, Gerold Fraefel für seinen Einsatz in der Hochwacht Zug und Peter Stutz als Förderer des Zuger Handballs nominiert. Alle Nominierten erhielten ein Zertifikat. Dann verkündete Nicolas Betschart, Präsident von Panathlon Zug: «Das vom Zuger Künstler Urs Bischof geschaffene Unikat mit der auf einem Glassockel thronenden olympischen Flamme aus Gold – die auch als Anstecknadel getragen werden kann – geht an Gerold Fraefel.»

Der filigrane Prix Panathlon in den Händen von Preisträger Gerold Fraefel.

Der filigrane Prix Panathlon in den Händen von Preisträger Gerold Fraefel.

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020

In einer filmischen Laudatio flimmerten die letzten 50 Jahre vorüber, in denen Gerold Fraefel – zusammen mit seiner Frau Helen und den Kindern – ehrenamtlich die Zuger Leichtathletikszene geprägt hat. Fraefel war unter anderem als Schiedsrichter und Vorstand von Vereinen tätig. Er betonte: «Ein Einzelner ist nur so stark wie sein Team. Die Verleihung des Prix Panathlon ist eine Motivation, Schub für weitere Einsätze zu Gunsten des Sports zu geben.»

Nicolas Betschart (links), Präsident von Panathlon Zug mit Helen Fraefel und Gerold Fraevel.

Nicolas Betschart (links), Präsident von Panathlon Zug mit Helen Fraefel und Gerold Fraevel.

Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 31. Januar 2020