Leserbrief
Ein Spitzenwert

Zur eidgenössischen Abstimmung über die Agrarinitiativen vom 13. Juni

Merken
Drucken
Teilen

Unsere Bauernfamilien haben es nicht verdient, in Dauerkritik zu stehen. Das Initiativkomitee suggeriert mit werbewirksamen Behauptungen, dass wir Bauern unbelehrbar seien und mit Staatsgeldern unsere Umwelt zerstören würden. Diese Behauptungen bestehen den Faktencheck nicht. In den letzten 20 Jahren nahm die Biodiversitätsfläche in der Schweiz um 42 Prozent zu. Im selben Zeitraum konnten in der Nutztierhaltung die kritischen Antibiotikawirkstoffe um 67,5 Prozent reduziert werden – im Vergleich zur Humanmedizin und Haustieren ein Spitzenwert.

50 Prozent aller Pflanzenschutzmittel, die in der Schweiz eingesetzt werden, sind natürliche Mittel und im Biolandbau zugelassen. An dieser Stelle bedanke ich mich bei meinen Berufskolleginnen und -kollegen für ihren täglichen Einsatz zu Gunsten der Allgemeinheit, dem wohlergehen unsere Tiere und der Ökologie. Damit wir diesen erfolgreichen Weg gemeinsam weitergehen können, sind wir auf zwei Mal Nein angewiesen.

Thomas Rickenbacher, Präsident Zuger Bauernverband, Cham