Leserbrief

Der Wald auf dem Zugerberg gleicht einem Urwald

«Zuger Wälder sind coronabedingt stärker frequentiert», Ausgabe vom 8.Januar

Drucken
Teilen

Bravo! Grossartig, wie es dem Fotografen gelungen ist, mit einem Bild eines sorgfältig gewählten Wegausschnittes und wohl geordneten Baumstammstapeln den Eindruck zu erwecken, der Wald auf dem Zugerberg biete idyllische Erholung für die coronageplagte Bevölkerung. Die Realität ist leider eine andere. Der nach idyllischer Umgebung suchende Wanderer wird schon nach kurzer Zeit feststellen, dass der Wald ein einziger riesiger Urwald mit kreuz und quer liegenden Baumstämmen ist. Wucherndes und mit Dornen bestücktes Kraut, Geäst und Kleingehölz breitet sich aus und behindert den Waldgänger teilweise daran, in diese chaotische Naturlandschaft vorzudringen. Glücklicherweise hat sich vorläufig Frau Holle dieser trostlosen Situation erbarmt und eine dicke weisse Schneedecke darüber gelegt!

Katrin Bernet, Zug