Leserbrief

Ein vernünftiger Einheitstarif wäre eine Lösung

«Luxusproblem Parkplatz», «Chefsache» in der «Zuger Zeitung» vom 23. November

Hören
Drucken
Teilen

Die mobile Welt braucht Parkplätze. Für die einen hat es zu wenige, für andere sind sie zu teuer und wieder andere möchten Parkplätze aufheben. Was also soll getan werden? Aus meiner Sicht sind die Parkplätze zu günstig, deshalb fahren wir aus Bequemlichkeit mit dem PW zum Einkaufen. Aber nicht nur die Bequemlichkeit verleitet uns zu diesem Verhalten, nein, es sind die meines Erachtens zu hohen Buskosten. Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) sollte deshalb einen Einheitstarif prüfen und schaffen, zum Beispiel 1.50 bis 2.50 Franken pro Fahrt ohne Umsteigen. Fahrkosten mit dem PW sind, mit 0.70 Franken pro Kilometer gerechnet, in vielen Fällen günstiger als der Bus. Kommt dazu, dass zwei oder mehr Personen zu den gleichen Kosten mitfahren könnten. Meines Wissens zahlen auch alle Zuger Gemeinden Beiträge an den Kanton, welche dem ZVB-Betrieb entrichtet werden. Es müssten eigentlich die Gemeinden, die Parteien und das Gewerbe, welches keine Parkplätze anbieten kann, aktiv werden und mit der Kantonsregierung und der ZVB das Gespräch aufnehmen und nach Lösungen suchen. Ich bin überzeugt, dass mit einem vernünftigen Einheitstarif das leidige Parkplatzproblem für Betroffene und Gemeinden gelöst werden könnte und die Gemeindebeiträge an den ZVB-Betrieb würden kleiner ausfallen. Auch wären die Busse tagsüber besser ausgelastet.

Rudolf Frei, Baar