Vereine&Verbände
Eine Baarer Gugge hat den Weitblick gewagt

Die Belcantos sind kürzlich auf Reisen gewesen. Doch nicht irgendwohin, sondern nach Baar in Deutschland. Dort wurde Bier degustiert und die Gemeinschaft gefördert.

Für die Gugge Belcantos: Jérome Heller und Adrian Rogger
Drucken

Vor mehr als 30 Jahren hat ein kleines Grüppchen unvernünftiger Baarer die Guggenmusik Belcantos gegründet. Seither prägt sie das Baarer Dorfleben und ist kein bisschen leiser und vernünftiger geworden. Diese jugendliche Leichtigkeit wurde nun mit einer einzigartigen Jubiläumsreise gefeiert. Startpunkt der Jubiläumsreise war der Baarer Bahnhof. Über 30 Belcantos-Mitglieder trafen sich und begaben sich mit dem Car und ausgelassener Stimmung auf eine Reise mit unbekanntem Ziel.

Vereine & Verbände: So funktioniert’s

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden. Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch
Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.

Erste Destination war die wunderschöne Altstadt von Augsburg. Nach einem Restaurantbesuch mit kulinarischen Köstlichkeiten stürzten sich die Mitglieder im schwarzen Belcantos-Jäggli ins Augsburger Nachtleben. Nach mehreren Stunden rettete der Reisecar dann die überaus wertvolle Truppe und brachte sie wohlbesonnen und sicher ins Hotel.

Das Kopfkissen diente jedoch nur kurze Zeit seinem Zweck. Ausgerüstet mit Dirndl und Lederhosen holperten die Musikanten im Reisecar einer Landstrasse entlang, bis es «aussteigen» hiess. An einem Ortseingang zu einem unscheinbaren Dorf hing die Ortstafel mit bekanntem Namen: «Baar» (Schwaben). Dass die deutsche Version von Baar ebenfalls eine Brauerei mit köstlichem kühlem Bier besitzt, kann fast kein Zufall sein. Eine charmante Dame führte die Gugge durch die Behälter und Kühlermaschinen der Schlossbrauerei Unterbaar. Das Degustieren durfte nicht zu kurz kommen: Und ja... Das Bier aus Unterbaar, auch das schmeckt wunderba(a)r!

Nach der Führung fand auf dem Brauereigelände dann das Schlossbrauereifest mit über 8000 Besuchern statt (Baar besitzt eine Einwohnerzahl von 1200). Zu einer Partyband wurde bis in den Morgen mit dem obligaten «Ziggi-Zaggi-Hoi-Hoi-Hoi» hineingefeiert.

Auf dem Rückweg hat die Regenerierung begonnen

Auf der Rückreise in die Schweiz wurde ein Stop im Thermalbad Bad Wörishofen gemacht. Dort wurde entspannt, regeneriert und vor allem wertvolle Zeit an der Poolbar verbracht. Nach dem Plantsch-Spass war dann die Jubiläumsreise definitiv vorbei. Der Belcantos-Partycar lud seine Fracht am Ursprungsort der Reise wieder ab und alle 33 unvernünftigen Belcantos gingen wieder ihre eigenen Wege.

Doch wer nun denkt, mit dem Zelebrieren des 30-jährigen Bestehens der ultimativen Party-Gugge aus Baar sei es damit getan, hat sich getäuscht. Am 10. September organisiert die Gugge Belcantos nämlich ihr Jubiläumsfest.

Das Fest wird auf dem Areal beim Schulhaus Rainhalde stattfinden und startet bereits ab 10 Uhr morgens. Nebst einer in Baar noch nie gesehenen Bierharassenkonstruktion trumpft die Gugge mit einem Bierdeckel-Wettbewerb, mit einem facettenreichen musikalischen Angebot, mit Unterhaltung von jung bis alt, mit Belcantosmandli-Bier und ausgelassener Stimmung im Festzelt oder auch ausserhalb des Festzelts auf. Aber bereits schon am Vorabend, am Freitag, 9. September, wird die unvergleichliche, übernatürliche und unübertroffene Baarer Band SLOP den Auftakt zum Jubievent machen. Das «Vorglühen» ist Sache der Festteilnehmer und das «Einheizen» übernimmt dann SLOP!

Die Gugge Belcantos freut sich schon jetzt auf alle, die das Jubiläum mitfeiern wollen, und ist gespannt auf viele weitere Jahre als Teil einer der schönsten Traditionen der Schweiz.