Leserbrief

Eine Fehleinschätzung

Zum Präsidentenwechsel der SVP Schweiz

Hören
Drucken
Teilen

Einem Paukenschlag gleich verkündete der glücklos agierende SVP-Parteipräsident Albert Rösti vor Jahresende seinen Rücktritt. Um der zuletzt von Niederlagen gepeinigten SVP wieder auf die Erfolgsspur zu verhelfen, kommen die Parteigremien wohl nicht umhin, ihre Spitze wieder mit einem Nationalkonservativen Flügelmann Blocherscher Prägung zu besetzen. Auf jeden Fall ist es eine Fehleinschätzung, dass nun ausgerechnet ein der politischen Mitte genehmer Konsenskandidat die Misere der SVP beenden könnte. Dieser Spagat zwischen bisher in der Partei vorherrschenden wirtschaftsliberalen Denkmustern und einer sozialeren Ausrichtung könnte intern zu einer Zerreissprobe führen und die Volkspartei programmatisch tatsächlich analogen Bewegungen in Europa annähern lassen.

Otto Rölli jun., Menzingen