Eine ganze Fabrik geht auf Reisen

Ein grosses Fabrikgebäude in Zürich Oerlikon wird 60 Meter versetzt. Möglich macht es eine Firma aus Morgarten.

Drucken
Teilen
Das vordere Gebäude wird 60 Meter nach links verschoben. (Bild: PD)

Das vordere Gebäude wird 60 Meter nach links verschoben. (Bild: PD)

Das vordere Gebäude wird 60 Meter nach links verschoben. (Bild: PD)

Das vordere Gebäude wird 60 Meter nach links verschoben. (Bild: PD)

Das Schicksal des markanten Backsteinbaus war so gut wie besiegelt. Das 1889 erbaute ehemalige Direktionsgebäude der Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) steht im Weg und sollte abgerissen werden. Für die geplante Durchmesserlinie Zürich braucht es im Bahnhof Oerlikon nämlich die zwei neuen Gleise 7 und 8. Und die sollen dereinst durchs Gleis 9 führen. Nur handelt es sich bei Letzterem nicht um Schienen, sondern um eine Bar im besagten Gebäude. Eine kleine Oberägerer Baufirma macht es nun möglich, dass die Fabrik, eine der letzten Zeugen der Industriegeschichte in Zürich Nord, stehen bleiben kann. Die Iten AG mit ihren gerade mal 13 Angestellten wird das Gebäude um 60 Meter verschieben und damit Platz für den Bahnausbau schaffen.

Dass die Oberägerer zum Handkuss kommen, ist kaum überraschend. Sobald in der Schweiz ein Haus auf Reisen gehen soll, klingelt in der Regel in Morgarten das Telefon. Die Baufirma ist seit bald 60 Jahren spezialisiert auf Hausverschiebungen und ähnliche spektakuläre Projekte. Eine Aktion wie jene in Oerlikon ist allerdings auch für die Oberägerer eine grosse Kiste.

Silvan Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zuger Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.

Hinweis:
SF 2 überträgt in einer Sondersendung am Dienstag von 10.30 Uhr bis 13.45 Uhr, von 16 bis 16.30 Uhr sowie am Mittwoch ab 6 Uhr durchgehend live.