Leserbrief

Eine gefährliche Entwicklung?

«Kunden rennen bei Dubler die Bude ein»», Ausgabe vom 12. Juni

Drucken
Teilen

Unter Druck einer durch die BLM-Proteste beeinflussten öffentlichen Meinung wird der Aargauer Süsswarenproduzent Dubler derzeit genötigt, sein als «Mohrenkopf» bekanntes Produkt umzubenennen. Einer eigentlichen Säuberungswelle gleich stehen inzwischen auch Markennamen wie der ebenfalls allseits bekannte Uncle-Bens-Reis auf dem Index der Hüter politischer Korrektheit. Selbst Denkmäler sind vor diesen Umtrieben nicht sicher. So entspricht auch das Denkmal von Alfred Escher, einem der grössten Förderer der modernen Schweiz, vor dem Zürcher Hauptbahnhof, nicht mehr diesem vorherrschenden Zeitgeist, was einer Auslöschung der eigenen Geschichte aus dem Bewusstsein des Schweizers gleichkommt. Das hohe Gut der freien Meinungsäusserung (-bildung) fällt hier politisch eingefärbten moralischen Ansprüchen zum Opfer. Die Vergangenheit ist geprägt mit derartigen Vorgängen zur Neige gehender Epochen freier Menschen, des freien Denkens, sie wecken Erinnerungen an düstere Kapitel der Geschichte und sind oft Vorboten totalitärer Entwicklungen.

Otto Rölli jun., Menzingen