Leserbrief
Eine heimatfeindliche Mogelpackung

Zur Abstimmung über die Teilrevision des Denkmalschutzgesetzes am 24. November

Drucken
Teilen

Die irreführende Teilrevision des Denkmalschutzgesetzes ist eine heimatfeindliche Mogelpackung. Sie gaukelt vor, zu schützen, was schützenswert ist. Man beabsichtigt, die Denkmalkommission abzuschaffen und – was in keinem anderen Kanton üblich ist – die Alterslimite für eine Unterschutzstellung auf 70 Jahre festzusetzen. Zudem werden die Mitspracherechte der Eigentümer viel höher gewichtet als öffentliche Schutzinteressen. Dies, indem nur mit dem Einverständnis des jeweiligen Eigentümers Gebäude unter Schutz gestellt werden dürfen. Wobei nicht einmal unterschieden wird, ob ein Gebäude gekauft oder geerbt worden ist.

Die Anforderungskriterien an schützenswerte Häuser werden zudem erheblich verschärft. Inskünftig dürfte kaum mehr ein Gebäude unter Denkmalschutz gestellt werden können. Nach jahrzehntelangen und rücksichtslosen Gebäudeabbrüchen wären nachhaltige Schutzmassnahmen nötiger denn je. Diejenigen Regierungs- und Kantonsräte, die dieses untaugliche Denkmalschutzgesetz befürworten, sollten nicht wiedergewählt werden. Um auch die Interessen der Baulobby einzuschränken, muss dieses Gesetz abgelehnt werden.

Kurt Clemenz Meier, Steinhausen

Aktuelle Nachrichten