Eine mit Abstand ungewöhnliche Sitzung

Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug tagte am Dienstagnachmittag im Theater Casino.

Drucken
Teilen
Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug tagte für einmal nicht im Kantonsratssaal, sondern im Theater Casino.

Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug tagte für einmal nicht im Kantonsratssaal, sondern im Theater Casino.

Bild: Andrea Muff (Zug, 12. Mai 2020)

(mua) Die 40 Mitglieder des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug (GGR) trafen sich am Dienstagnachmittag, 12. Mai, im Festsaal des Theater Casino in Zug – anstatt im Kantonsratssaal im Regierungsgebäude. Im Festsaal konnten die Parlamentarier den Zwei-Meter-Abstand und auch die Hygieneregeln einhalten – Desinfektionsmittel gab es an jeweils strategisch ausgewählten Stellen. Für einmal war die Sitzung nicht für Gäste offen, die Medienschaffenden durften das Geschehen aber von oben, also vom Balkon aus, beobachten.

Auf einer Grossleinwand waren jeweils die Abstimmungsergebnisse für die Fraktionsmitglieder sichtbar. Ungewöhnlich für den GGR-Präsidenten Bruno Zimmermann (SVP), der sich jeweils umdrehen musste, um das Resultat zu sehen. Die Abstimmungsanlage bewies wie bereits an der Kantonsratssitzung in der Dreifachturnhalle Ende April, dass sie auch an ungewohnten Räumlichkeiten gut funktioniert. Die Parlamentarier freuten sich anscheinend, dass sie wieder tagen und sich politisch austauschen durften. Oder wie es Philip C. Brunner (SVP) ausdrückte: «Es ist ähnlich wie bei den Schülern: Ich freue mich, all meine Gspändli wiederzusehen.»