Eine Reise durch die Zuger Zeitungslandschaft

Am 1. August lädt die Studienbibliothek Zug zu einer Zeitreise mit Zuger Publikationen ein.

Emily Flammer
Drucken
Teilen
Eine Neue Zuger Zeitung von 1846. Quelle: Archiv Studienbibliothek

Eine Neue Zuger Zeitung von 1846. Quelle: Archiv Studienbibliothek

Am Nationalfeiertag der Schweiz öffnen zahlreiche Institutionen in der Stadt Zug ihre Türen – auch die Studienbibliothek Zug. Von 13 bis 16 Uhr bietet die Studienbibliothek die Möglichkeit, einen Blick in die Geschichte der lokalen Presse zu werfen. Im Sockelgeschoss des ehemaligen Zeughauses wartet eine Auswahl von Originalzeitungen aus der Zuger Sammlung der Bibliothek, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Somit haben die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, «durch die historischen Originalbände zu blättern, die gewöhnlich im Kulturgüterschutzraum der Bibliothek Zug aufbewahrt werden», wie Jasna Zwimpfer verrät, eine Mitarbeiterin der Zuger Sammlung. Ausserdem macht Zwimpfer klar, wie einmalig die Gelegenheit ist: «Um das fragile Zeitungspapier, welches teilweise über 200 Jahre alt ist, langfristig zu erhalten, herrscht im Kulturgüterschutzraum ein kontrolliertes Raumklima.»

Zuger Zeitungen
auch digital

Um 13, 14 und 15 Uhr wird jeweils ein kurzer Vortrag gehalten. Darin wird unter anderem die interaktive Online-Plattform vorgestellt, auf welcher verschiedene Zeitungsausgaben der Schweiz aufgeschaltet sind. Aus der Zentralschweiz ist Zug bisher der einzige Kanton, aus dem Publikationen aufgeschaltet sind. Im Vortrag erhält man einen Eindruck in die vielfältige Zuger Berichterstattung des 19. Jahrhunderts. Bei einem Wettbewerb kann anhand der digitalisierten Zeitungen auf der Online-Plattform gezeigt werden, wie gut man die alte Frakturschrift lesen kann. Auf die Gewinner wartet ein Preis.