Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ein EVZ-Talent hat eine unvergessliche Premiere erlebt

Der 17-jährige Valentin Hofer bestritt letzte Woche seinen ersten Einsatz für die EVZ Academy – und setzte ein Ausrufezeichen.
Michael Wyss
Valentin Hofer fühlte sich in der Bossard-Arena wohl. Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Oktober 2019)

Valentin Hofer fühlte sich in der Bossard-Arena wohl. Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Oktober 2019)

«Der 15. Oktober 2019 wird mir in bester Erinnerung bleiben», zeigt sich Valentin Hofer etwas aufgewühlt und emotional. Der Steinhauser feierte bei seinem ersten Swiss-League-Einsatz im Dress der EVZ Academy einen erfolgreichen Einstand. Der 17-Jährige erzielte in der 25. Minute beim Auswärtsspiel in Kloten vor 4000 Fans das 1:0 für die Zuger. «Es war ein Glücksgefühl, das man nicht beschreiben kann. Und das vor dieser Kulisse – Wahnsinn! Zur Krönung fehlte ein Sieg, doch leider haben wir dieses Spiel in der Overtime verloren.»

Der 1,80 Meter grosse und 80 Kilogramm schwere Hofer, der die Vinto-Sportlerlehre absolviert, wäre fast Fussballer geworden. «Ich spielte beim SC Steinhausen, bis ich zehn Jahre alt war, dann wechselte ich zum Eishockey.» Schuld daran – im positiven Sinn – waren seine Grosseltern, Margrith und Roland Vonarburg. Er erzählt:

«Sie wohnen unmittelbar neben dem Stadion im Hertizentrum und haben mich immer auf die Eisbahn mitgenommen. Wir waren früher auch oft Trainings der ersten Mannschaft anschauen. So hat es mich gepackt.»

Dass Hofer mit der Nummer 33 spielt, hat damit zu tun. «Das ist der Jahrgang meiner Grossmutter», verrät er. Wäre es nach den Eltern gegangen, wäre aus dem jüngsten Sprössling vermutlich kein Eishockeyaner geworden, denn der Aufwand war ihnen in früheren Jahren einfach zu gross. «Das verstehe ich natürlich, denn ich war ja nicht das einzige Kind, das einen Sport ausüben wollte», sagt Hofer.

Auch seine Eltern Reto und Luzia sind sportbegeistert. Der Vater Reto spielt im SC Steinhausen Fussball, die Mutter betreibt allgemein Sport, und auch seine Geschwister sind sportlich unterwegs: Cyrill (23) spielt Fussball und Seline (20) spielt Volleyball, beide in Steinhausen.

Der 17-Jährige, der eigentlich im U20-Elit-Team der Zuger spielt, wird vermehrt in der Swiss League zum Einsatz kommen. «Mein Ziel ist es, beim EVZ eines Tages Profi zu werden. Ich arbeite jeden Tag daran, um diesen Traum verwirklichen zu können», sagt Hofer. Auch auf internationaler Bühne kann sich der Steinhauser zeigen: Vom 4. bis zum 11. November wird er mit der U18-Nationalmannschaft ein Fünf-Nationen-Turnier bestreiten. Einen Grossanlass erlebte Hofer im vergangenen Frühjahr bereits mit dem U17-Nationalteam mit, an der Jugendolympiade in Sarajevo. Auch die Teilnahme mit der Schweizer U18-Auswahl am Ivan Hlinka Memorial Cup im August war, wie Hofer betont, «etwas Spezielles».

Drei Spiele in der laufenden Woche

Welche Ziele verfolgt Hofer diese Saison beim EVZ? «Die Playoffteilnahmen, sowohl mit der U20-Elit als auch mit der Academy.» Aktuell steht die Academy mit zwölf Punkten in elf Matches im neunten Rang, fünf Punkte hinter dem ersten Playoffplatz. In dieser Woche spielt sie gegen Langenthal (heute, 20.00, Schoren), Ajoie (Freitag, 19.45, Bossard Arena) und die Ticino Rockets (Sonntag, 16.00, Biasca).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.