Eine Woche lang Spiel und Spass für die Zuger Jugend

Das Sportcamp Fit4Future hat bewegungsbegeisterten Primarschülern in Zug zusammengebracht.

Lena Dysli
Drucken
Teilen
Bei diesem Spiel ist es erlaubt, jemanden aufs Kreuz zu legen.

Bei diesem Spiel ist es erlaubt, jemanden aufs Kreuz zu legen.

Bild: Matthias Jurt (Zug, 13. August 2020)

Trotz des plötzlichen Wetterumschlags liess sich an diesem Nachmittag in der vergangenen Woche keiner die gute Laune verderben. 69 überglückliche Kinder mit geröteten Wangen flitzten barfuss über den Boden der Dreifachturnhalle der Kantonsschule Zug. Sie zelebrierten gemeinsam die Freude an Bewegung. Doch nicht alleine das Ausprobieren sportlicher Aktivitäten ist das Ziel der Sportcamps des Gesundheitsförderungsprojektes Fit4Future. Die Sommer- und Herbstcamps bieten Kindern im Primarschulalter die auch Möglichkeit, durch Spiel und Spass neue Bekanntschaften zu machen. Das nächste in Zug wird im Oktober angeboten (siehe Hinweis).

Entstanden im Jahre 2013 unter dem Patronat der Cleven-Stiftung, werden insgesamt zehn Camps pro Jahr durchgeführt, unterstützt von mehreren Sponsoren, darunter das Sportamt Zug. Das kostenlose nationale Schulprogramm – die Basis der Fit4Future-Camps – wird an jeder dritten Primarschule angeboten. Nach Veranstalterangaben nehmen über 160000 Kinder daran teil. Jeden Tag stehen jeweils drei Sportarten auf dem Programm, wobei die Kids – unter der Anleitung Coaches nationaler Sportverbände oder Vereinen der Umgebung – ein spielerisches Training à 90 Minuten absolvieren. Aufgeteilt in drei Altersgruppen, verbringen die Kinder nicht nur Zeit mit ihren Gspändli, sondern knüpfen neue Freundschaften mit Gleichaltrigen anderer Gemeinden der Zentralschweiz. Die Ganztagesbetreuung beinhaltet auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Eine Überraschung der spektakulären Art

Mit strahlenden Gesichtern schilderten die beiden Freundinnen Martina (6) und Pascale (7): «Auch wenn uns nicht alle Sportarten gleich viel Spass machen, geniessen wir die Zeit mit unserer Gruppe und unseren neuen Freunden sehr.» Der Projektleiter Michael Baumann sagte: «Wir bieten den Kindern ein vielseitiges Sportangebot, das professionell angeleitet wird und somit einen super Einblick in unterschiedliche Bewegungsformen gewährt.»

Als Überraschung führten die beiden Freestyle-Fussballer Mario Wiesendanger (20) und Janis Koller (16) ihre vielen Moves und Tricks vor – die Kids waren völlig aus dem Häuschen. Sie applaudierten ausgelassen und fragten die Jungs sogleich begeistert nach Autogrammen.

Hinweis
Das nächste Sportcamp in Zug findet vom 5. bis zum 9. Oktober statt. www.fit4future-camps.ch

Beim Fit4Future Sportcamp an der Kanti Zug staunen die Besucher.
8 Bilder
Es herrscht Spiel und Spass.
Keine zu klein, das Rugby-Ei zu tragen.
Es gibt auch Artistisches zu sehen.
Man kann sich in neuen Sportarten üben.
Schnelligkeit ist auch hier gefragt.
Im Rahmen des Spiels darf man andere auch aufs Kreuz legen.
Auch am Boden ist voller Einsatz vonnöten.

Beim Fit4Future Sportcamp an der Kanti Zug staunen die Besucher.




Bild: Matthias Jurt (13. August 2020)