Eine Zuger Wintersaison, die man lieber vergessen möchte

Wegen der warmen Temperaturen standen diesen Winter die Skilifte im Kanton Zug weitgehend still. Auch die Loipen blieben geschlossen.

Tijana Nikolic
Drucken
Teilen
Beat Weber vom Skilift Menzingen bleibt trotz ausbleibendem Schnee gelassen.

Beat Weber vom Skilift Menzingen bleibt trotz ausbleibendem Schnee gelassen. 

Bild: Maria Schmid (9.Januar 2020)

Der sommerliche Winter geht bereits in die Endrunde. Die Zuger Ski- und Langlaufgebiete scheinen offensichtlich keine stressige Saison gehabt zu haben. Auch der Schnee von letzter Woche konnte nichts mehr retten. Die gefallene Schneemenge war zu gering. Welche Konsequenzen hat der ausgebliebene Winter auf die Skilifte und Langlaufloipen? «Dieser Winter war der schlechteste der letzten 15 bis 20 Jahre», sagt Jürg Rogenmoser, Präsident der Skilift Raten AG. Es habe zwar einige Male geschneit, jedoch fast immer zu wenig für einen regulären Betrieb.

Sehr oft sei der Schneefall gekoppelt mit starkem Wind gewesen, was es wiederum unmöglich machte, die Pisten zu präparieren: «Der Schnee wurde durch den Wind verfrachtet und lag nicht richtig auf der Piste», so Rogenmoser. Nur an rund acht Tagen konnte der Skibetrieb angeboten werden. «Während dieser Tage war der Andrang auf den Skilift sehr gross, was das Bedürfnis der Bevölkerung, im Nahgebiet Ski zu fahren, zeigte», so Rogenmoser weiter. Schade sei es um die Vorarbeit, die geleistet wurde. Der Rückbau des Skilifts und der Anlagen sei auf Ende März geplant.

Die Wintersaison ist nicht erfreulich, aber überlebbar

Gleich sieht es auch bei der Skilift Nollen AG Ägeri aus. «Leider war es auch nach den letzten Schneefällen nicht möglich, eine brauchbare Piste herzurichten. Der Boden war zu warm», sagt Mark Grüring, Vizepräsident des Verwaltungsrates der Skilift Nollen AG. Der ausserordentlich schlechte Winter werde Spuren in der Kasse hinterlassen. «Dank unseren Sponsoren und einem namhaften Beitrag der Gemeinde Unterägeri wird die Skilift Nollen AG diesen Winter überstehen», ist sich Grüring sicher. Motiviert denkt er bereits an die Planung der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Skilifts Nollen, die im Januar 2021 stattfinden soll.

Die Loipe Zugerberg war diesen Winter kein einziges Mal offen. Der Vorstand Loipe Zugerberg hat bereits letzte Woche mitgeteilt, dass diesen Winter keine Loipen mehr präpariert werden. «Es liegt momentan einfach zu wenig Schnee auf dem Berg und das Wetter ist und bleibt zu warm», sagt Peter Schnurrenberger, Vizepräsident des Vorstands Loipe Zugerberg. Selbst das neue Pistenfahrzeug, das eine Loipenpräparierung bei niedriger Schneelage ermöglicht, habe bei diesen frühlingshaften Temperaturen nichts genutzt. Dies sei nicht erfreulich, aber überlebbar, so Schnurrenberger.

«Solch schlechte Wetterverhältnisse sind für grosse Touristengebiete sicher gravierender, da viele Geschäfte oder Ski-Schulen von den Einnahmen abhängig sind.»

Einer, der sich durch den fehlenden Schnee nicht die Laune verderben lässt, ist Beat Weber vom Team des Skilifts Lindenberg in Menzingen. «Mir scheint, als sei das Gras in dieser Wintersaison voller geworden», scherzt Weber. Der Skilift-Motor war in etwa das einzige, was diesen Winter kalt blieb. Denn auch der Skilift Lindenberg war diese Saison nicht in Betrieb. Dabei fing das neue Jahr erfreulich für das freiwillige Skilift-Team, das Anfang Januar sein 50-Jahr-Jubiläum feierte, an. «In diesen 50 Jahren ist diese Saison die fünfte, die so schneelos ablief», sagt Weber. Der Betrieb ist aktuell auch eingestellt, weil laut Weber in der Regel nach den kantonalen Sportferien nichts mehr auf dem Berg laufe.

Nach einem halben Jahrhundert haue ihn und sein Team so eine Einbusse nicht so schnell um. Eines fände er jedoch nicht lustig: «Mir tun unsere Besucher, die sich im Voraus Saisonkarten, die sie gar nicht nutzen konnten, gekauft haben, leid.»

Der Jugendskitag musste abgesagt werden

«Zum Skifahren mussten wir ins Hoch-Ybrig oder nach Andermatt ausweichen. Zum Langlaufen fuhren wir ebenfalls etwa eine Stunde nach Andermatt oder ins Langis auf dem Glaubenberg bei Sarnen», erzählt Peter Zürcher, Präsident des Skiklubs Menzingen. Nur an wenigen Tagen sei seines Wissens auf dem Gottschalkenberg in Menzingen eine Loipe präpariert gewesen.

Alle geplanten Kurse des Klubs in der Region wurden abgesagt. Auch der Jugendskitag, der letzten Sonntag hätte stattfinden sollen, konnte ebenfalls wetterbedingt nicht durchgeführt werden. «Grund dafür ist der fehlende Schnee im Alpthal in Schwyz. Der dortige Skilift im Brunni-Alpthal hatte Anfang letzter Woche zum Zeitpunkt unserer Absage den Betrieb offiziell eingestellt», so Zürcher.