Gewalt gegen einen Polizisten in Oberägeri

Eine randalierende Jugendliche hat mit einem Schlagstock einen Polizisten getroffen. Jener befindet sich im Spital – die Jugendliche in einer Gefängniszelle.

Drucken
Teilen

(bier) In der Nacht auf den 3. März, um 2.15 Uhr, ging bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei die Meldung ein, wonach in einem Jugendheim in der Gemeinde Oberägeri eine junge Frau randaliere und eine Betreuerin mit einem verbotenen Messer bedrohe, geht aus einer Mitteilung der Polizei vom Mittwochnachmittag hervor.

Beim Eintreffen vor Ort seien die Einsatzkräfte im Treppenhaus auf eine 17-Jährige getroffen, die mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet gewesen sei. «Einer der Polizisten forderte die Jugendliche mehrmals auf, die verbotene Waffe auf die Seite zu legen und keinen Widerstand zu leisten. Da sie sich den polizeilichen Anweisungen widersetzte, musste sie von den Einsatzkräften arretiert werden», heisst es in besagter Mitteilung weiter. Dabei habe die Jugendliche einem der Polizisten mit dem Schlagstock auf den Kopf geschlagen und ihn verletzt.

Mehrere Anklagepunkte

Der Polizist wurde nach dem Einsatz zur Kontrolle ins Spital eingeliefert, wo er sich weiterhin befindet. Die Jugendliche wurde festgenommen und der Jugendanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese hat ein Strafverfahren eröffnet und Untersuchungshaft angeordnet.

Der Beschuldigten werden unter anderem Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Körperverletzung sowie mehrfache Widerhandlung gegen das Waffengesetz vorgeworfen.