Eisfelder bleiben weiterhin gesperrt

Zwei Gewässer sind im Zugerland bereits zugefroren. Trotzdem darf man diese nicht betreten. Zu gross ist das Risiko, ins eisige Wasser einzubrechen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf den Waldweiher in Steinhausen sollte zurzeit niemand einen Fuss setzen. (Bild: Archiv Werner Schelbert/Neue ZZ)

Auf den Waldweiher in Steinhausen sollte zurzeit niemand einen Fuss setzen. (Bild: Archiv Werner Schelbert/Neue ZZ)

Trotz eisiger Temperaturen müssen sich Gross und Klein mit dem Schlittschuhlaufen unter freiem Himmel gedulden. Auf dem Zugerberger Löschweiher und auf dem Steinhauser Waldweiher haben sich zwar geschlossene Eisdecken gebildet, doch sind die Eisschichten noch dünn. Dies teilen die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Freitag mit.

Eine Messung der Zuger Seepolizei am Freitagmorgen hatte ergeben, dass das Eis zu dünn ist und deshalb noch nicht betreten werden darf. Das Risiko, ins eisige Wasser einzubrechen, ist viel zu hoch.

In Absprache mit den Gemeindebehörden wird die Zuger Polizei die Gewässer nach entsprechenden Kontrollen zu gegebener Zeit freigeben.

pd/cin