EISHOCKEY: «Es wird ein Coaching- und Goalieduell»

Die beiden TV-Experten Kent Ruhnke und Morgan Samuelsson haben sich diese Woche im Parkhotel in Zug den Fragen von Bruno Waller gestellt. Dabei drehte sich fast alles um den EVZ.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Kent Ruhnke, Bruno Waller und Morgan Samuelsson (von links) diskutieren im Zuger Parkhotel die kommenden Playoffs der Schweizer Eishockeymeisterschaft. Bild: Charly Keiser (27. Februar 2017)

Kent Ruhnke, Bruno Waller und Morgan Samuelsson (von links) diskutieren im Zuger Parkhotel die kommenden Playoffs der Schweizer Eishockeymeisterschaft. Bild: Charly Keiser (27. Februar 2017)

Charly Keiser

«Kent vs. Morgan». So heisst eine Serie bei Teleclub, in der sich die beiden Eishockeyexperten Kent Ruhnke und Morgan Samuelsson duellieren (siehe Box). Dies taten die beiden diese Woche auch in der Smoker’s Lounge im Zuger Parkhotel, wo sie sich den Fragen des Ex-EVZ-Verwaltungsrats Bruno Waller stellten.

Die drängendste lautete: Kann der EVZ in diesem Jahr Schweizer Meister werden? «Ja, denn alles ist möglich», sagt Ruhnke und relativiert: «Aber die Chance ist äusserst gering.» Auch Samuelsson traut dem EVZ zwar viel zu, schätzt aber die ZSC Lions und den SC Bern klar stärker ein als die Zuger.

Provozieren und einschüchtern

Genf, der Gegner des EVZ im heute Abend beginnenden Playoff-Viertelfinal, werde versuchen, hart zu spielen und die Zuger zu provozieren und einzuschüchtern, ist sich Ruhnke sicher. «Der EVZ muss das Spiel schnell machen und sich unter Kontrolle halten», ergänzt er. «Ich tippe auf einen Zuger Sieg in sieben Spielen.» Es sei ein Nachteil, dass Trainer und Ausländer keine weiterlaufenden Verträge hätten, was sich negativ auf die Motivation auswirken könne, gibt Ruhnke zu bedenken. «Es ist aber auch gut möglich, dass sie gerade wegen dieser Situation auch um einen neuen Vertrag besonders hart kämpfen werden.» Der EVZ gewinne die Serie und spiele dann gegen Davos, tippt Samuelsson und liefert die Begründung: «Zug hat die breitere Mannschaft mit einer wirklich guten vierten Linie. «Es wird ein Coaching- und Goalieduell.»

Ausserdem werde Biel gegen Bern Spiele gewinnen, sagt Samuelsson zum nächsten PlayoffDuell, und Ruhnke ergänzt: «Bern macht’s in sechs Spielen.»

Enger wird die Serie zwischen Zürich und Lugano, da sind sich beide einig. Der ZSC verfüge zwar über die bessere Mannschaft, werde aber wohl auch von den Tessinern mächtig provoziert. Die Spieler der Luganesi seien nicht bereit, jeden Tag ihre beste Leistung zu erbringen, Lugano habe keine Ordnung und Hierarchie; und die Spieler würden sowieso «machen, was sie grad wollen», analysiert Samuelsson die Tessiner. «Darum wird der ZSC die Serie letztlich mit 4:3 für sich entscheiden.» Zwar habe er sich, was die Leistung von Lausanne in der Qualifikation anbelange, mächtig getäuscht, gibt Samuelsson auf die letzte Viertelfinalpaarung bezogen zu. Doch mit dem Erreichen der Playoffs sei es nun vorbei. «Ich bin mir sicher, dass Davos klar gewinnt und dann für den EVZ im Halb­final zum grossen Gegner werden wird.» Ruhnke fügt an: «Darauf freue ich mich jetzt schon, denn das wird ein Superspektakel.»

Hinweis

Mehr zu den Eishockey-Playoffs im Sportbund auf Seite 29.