Eishockey
Gedämpfte Stimmung bei den EVZ-Fans: «Meister vor einem leeren Stadion, das ist nur schwer vorstellbar»

Reto Graf vom Fanclub «Der 7. Mann Herti-Nordkurve» spricht über die Gefühlslage bei den Zuger Anhängern vor den alles entscheidenden Spielen.

Rahel Hug
Merken
Drucken
Teilen
Nur eine kleine Gruppe von Fans darf den Spielen beiwohnen. Hier feiern die Zuger den Sieg nach dem ersten Halbfinalspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Nur eine kleine Gruppe von Fans darf den Spielen beiwohnen. Hier feiern die Zuger den Sieg nach dem ersten Halbfinalspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 25. April 2021)

Der Meistertitel rückt für den EVZ in greifbare Nähe – und dies ausgerechnet in einer Zeit, in der ausgelassenes Feiern pandemiebedingt unmöglich ist. Wie gehen die Anhänger mit dieser besonderen Situation um? Reto Graf, Präsident des Fanclubs «Der 7. Mann Herti-Nordkurve», schildert seine Eindrücke.

Reto Graf, wie beschreiben Sie die aktuelle Gefühlslage bei den Mitgliedern Ihres Vereins?

Reto Graf.

Reto Graf.

Bild: PD

Reto Graf: Sportlich ist der EVZ gerade sehr stark unterwegs, insofern ist eine gewisse Euphorie spürbar, jedoch eine gedämpfte Euphorie. Dass wir bei einem allfälligen Meistertitel nicht live vor Ort dabei sein können, das drückt extrem auf die Stimmung. Nach 23 Jahren wieder Meister, und das vor einem leeren Stadion, das ist nur schwer vorstellbar.

50 Personen dürfen die Spiele aktuell besuchen. Wie fühlt es sich an im Stadion, wenn so wenig Publikum vor Ort ist?

Es ist ein wenig wie bei einem Auswärtsspiel, wenn jeweils nur eine kleine Gruppe von Fans dabei ist. Die Hälfte der 50 verfügbaren Tickets geht an die Herti-Nordkurve, diese wiederum teilt die Tickets selbst den einzelnen Fans zu. In den letzten Matches haben die Fans vor Ort meiner Meinung nach sehr gut Stimmung gemacht.

Teil davon ist eine aufwendige Choreo mit dem Slogan «Zäme d’Sterne erobere» und riesigen «Star-Wars»-Figuren. Die Fans geben also trotz allem Vollgas.

Ja, da hat die Choreo-Gruppe tatsächlich einen grossen Aufwand betrieben. Etwa 300 Stunden wurden investiert. Das riesige Transparent besteht aus mehr als 150 Quadratmetern Vlies, die mit 450 Metern Klebeband fixiert wurden. Die Herausforderung dabei war es, das Banner für längere Zeit zu montieren. Normalerweise werden solche Choreos nur für wenige Minuten geplant.

Die aufwendige Choreo der EVZ-Fans zeigt Figuren aus «Star Wars» und den Slogan «Zäme d'Sterne erobere».

Die aufwendige Choreo der EVZ-Fans zeigt Figuren aus «Star Wars» und den Slogan «Zäme d'Sterne erobere».

Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 13. April 2021)

Organisiert Ihr Fanklub zurzeit kleinere, coronakonforme Anlässe, bei denen die Playoffspiele gezeigt werden?

Nein, das Vereinsleben befindet sich zurzeit quasi im Stillstand. Natürlich gibt es einzelne Fans, die zusammen die Spiele verfolgen, jedoch ausschliesslich privat. Wir vom Klub machen offiziell nichts. Es ist nicht dasselbe, wenn wir nicht in einer grösseren Gruppe vor Ort sein können.

In Zug kursiert ein Video, in dem zu sehen ist, wie Fans am vergangenen Freitag den Mannschaftsbus nach der Rückkehr aus Bern mit Pyros empfangen haben. Was halten Sie von solchen Aktionen?

Klar, Pyros sind verboten, das wissen die EVZ-Anhänger, für viele gehören sie aber trotzdem dazu. Ich finde es auch verständlich, dass die Emotionen irgendwann raus müssen. Meines Wissens haben sich die Fans, die vor Ort waren, bemüht, die Abstände einzuhalten, die grosse Mehrheit hat eine Maske getragen.

Ein Video vom Empfang der Mannschaft nach dem letzten Viertelfinalspiel in Bern, das in den sozialen Medien kursiert.

Video: PD

Sollte es tatsächlich zum Meistertitel kommen: Wie werden die EVZ-Fans reagieren?

Es wird nicht zu verhindern sein, dass sich der Arena-Platz füllen wird. Die Emotionen und die Euphorie wären gewaltig. Wir als Fanclub Herti-Nordkurve wären natürlich darum besorgt, dass alles in einigermassen geordneten Bahnen abläuft. Wenn der EVZ so erfolgreich wie bisher weitermacht, werden wir uns noch Gedanken machen und vielleicht auch einen Aufruf starten, sich an die Masken- und Abstandspflicht zu halten.

Wagen Sie eine Prognose?

Das mache ich in der Regel nicht. Aber was ich sagen kann: Ich bin zuversichtlich.