Eisschnelllauf
Siebter Platz an der WM und Rekord für die Schweizerinnen

Beim ersten Teampursuit-WM-Start in der Geschichte überzeugten die Luzernerinnen Kaitlyn McGregor und Nadja Wenger, die Zugerin Vera Güntert und die Aargauerin Ramona Härdi vollauf.

Drucken
Teilen

(bier) Über die Weltcups qualifizierten sich Vera Güntert, Kaitlyn McGregor, Nadja Wenger und Ramona Härdi im Teampursuit für die Weltmeisterschaft in Holland. Das Team befand sich über einen Monat lang in einer coronakonformen «Blase», isoliert von der Aussenwelt, um überhaupt diese Wettkämpfe bestreiten zu können.

Vera Güntert, Kaitlyn McGregor, Nadja Wenger und Ramona Härdi (von links) habe ein grosses Ziel vor Augen.

Vera Güntert, Kaitlyn McGregor, Nadja Wenger und Ramona Härdi (von links) habe ein grosses Ziel vor Augen.

Bild: Team Switzerland/PD

Durch hervorragende Teamarbeit schafften es die Schweizerinnen auf den 7. Rang in einem neuen Schweizer Rekord: 3:06,26 Minuten. Hinter sich gelassen haben sie sogar das deutsche Team mit der Eisschnelllaufikone Claudia Pechstein.

Seit über einem Jahr trainieren die Schweizerinnen während der Saison täglich zusammen, um ihrem grossen Ziel einer olympischen Medaille Schritt für Schritt näher zu kommen.