EISSTADION HERTI: Nun gibt das Pro-Komitee Gegensteuer

Die Befürworter des neuen Eisstadions haben am Montag ihre «Aufklärungsarbeit» gestartet. Dies sagte ihr Sprecher Ulrich Bollmann.

Drucken
Teilen
«Keine Schrebergartenanlage»: SP-Parteipräsident Urs Bertschi (Archiv). (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

«Keine Schrebergartenanlage»: SP-Parteipräsident Urs Bertschi (Archiv). (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Den Fokus legt die Vereinigung unter anderem auf die 170 Wohnungen, die im Zuge des Stadionneubaus in der Herti entstehen sollen. «Wir sind keine Schrebergartenanlage, sondern eine Stadt», sagte der SP-Parteipräsident Urs Bertschi zum geplanten Hochhaus.

Einen weiteren Aspekt des Projekts schält die FDP-Parteipräsidentin Cornelia Stocker heraus: «Das alte Hertistadion ist ein Energiefresser, aber dies blenden die Gegner der Vorlage aus.»

Ausser den Alternativen sind alle dem Grossen Gemeinderat der Stadt Zug angehörenden Parteien im Pro-Komitee vertreten.

Marco Morosoli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.