EISSTADION: Herti-Projekt steht auf wackligen Füssen

Das neue Eisstadion-Projekt in der Herti ist akut gefährdet. Dies bestätigt eine Meinungsumfrage der Neuen Zuger Zeitung. Die Befürworter beirrt dies nicht.

Drucken
Teilen
Visualisierung des geplanten Stadions. (Bild PD)

Visualisierung des geplanten Stadions. (Bild PD)

Dieses Umfrage-Resultat hat kaum einer erwartet. In einer repräsentativen Umfrage der Neuen Zuger Zeitung sprachen sich 45 Prozent von 715 Stimmwilligen gegen den 61-Millionen-Baukredit aus, der am 24. Februar zur Abstimmung kommt. Nur gerade 35 Prozent sagen Ja, jedoch sind noch 17 Prozent unentschlossen. Männer sind dabei eher für ein Ja als die Frauen. 

«Das ist Positiv für uns», sagt Louis Kälin von der Interessengemeinschaft für ein faires Herti-Projekt, die sich seit vergangenem Herbst für ein Nein zum Eisstadion-Projekt ausspricht.

Befürworter geben Gas
«Wir können das Playoff noch gewinnen», macht sich Zugs Stadtpräsident Dolfi Müller Mut. Er wie auch andere Befürworter glauben den Trend noch kehren zu können. Barbara Hotz (FDP) spricht von «einer Herausforderung». Urs Bertschi sagt, dass es «keine einfache Sache werden» wird.

Mit aller Kraft engagieren will sich auch der EVZ, wie dessen Präsident Roland Staerkle sagt: «Ein Nein wäre eine Katastrophe für uns.»

Marco Morosoli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung