EISSTADION HERTI: Stadiondach: Dritte Variante kommt ins Spiel

Die Empörung im Grossen Gemeinderat über die Wirren ums neue Stadiondach ist gross. Der Stadtrat versucht, die Wogen zu glätten.

Merken
Drucken
Teilen
Das alte Stadion steht noch - das neue nimmt Form an. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Das alte Stadion steht noch - das neue nimmt Form an. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Die Diskussionen um das Dach des neuen Eisstadions in Zug gehen weiter. Nachdem Finanzchef Hans Christen dem Stadtpar­lament am Dienstag ohne Vorwarnung mitgeteilt hat, dass die Gebäudeversi­cherung ein Metalldach verfügt habe, lautet die neuste Meldung nun: Möglich wäre auch die Realisierung eines sogenannten Kiesklebedachs, wie Stadtpräsident Dolfi Müller sagt.

Nur könnte dann die von der Exekutive geplante Fotovoltaikanlage darauf nicht erstellt werden. Deshalb will der Stadtrat auf ein Metalldach beharren. Und er wird nun einen Bericht verfassen, in dem er ausführlich die Verwirrungen und Fragen rund um das Stadiondach klären will.

Der Stadtpräsident weist auch Vorwürfe zurück, das Stadion werde durch ein Metalldach um fast eine halbe Million Franken teurer. «Wir können dieses mit der vom Volk bewilligten Bausumme realisieren. Wir haben genügend Reserven.» Überhaupt sei das Projekt «bestens auf Kurs».

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.