EISSTADION: «Zwei Firmen sind sehr interessiert»

Noch 52 Wochen bleiben bis zur Eröffnung des neuen Zuger Eistempels. Und spätestens dann hat er auch einen Namen – sagt ein Sport-Vermarkter.

Drucken
Teilen
Der Bau des neuen Eisstadions ist in vollem Gang. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Bau des neuen Eisstadions ist in vollem Gang. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Stadt Zug tut sich bekanntlich schwer, einen Geld- und Namensgeber für das neue Stadion in der Herti zu finden. Unterdessen arbeitet sie mit einer spezialisierten Marketingfirma zusammen.

Deren Geschäftsführer, Thomas G. Marty, ist zuversichtlich, ein solventes Unternehmen an Land ziehen zu können. Denn er hält das Produkt für sehr attraktiv.

Noch vor der Eröffnung wollen Sie einen Namensgeber gefunden haben. Zappeln denn schon Unternehmen an der Angel?
Marty: Ja. Wir führen im Moment mit zwei Firmen sehr ernsthafte Gespräche, woraus sich etwas entwickeln könnte.

Werden Sie konkreter.
Marty: Sie erwarten ja jetzt sicher keine Namen. Immerhin so viel: Es handelt sich um einen Grosskonzern und um eine schweizweit tätige Firma. Beide Unternehmen würden sehr gut zu Zug passen. Aber noch ist nichts entschieden.

Interview Freddy Trütsch

Das ganze Interview lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.