Leserbrief

Entsorgen ohne Wartezeiten

Zur städtischen Abstimmung vom 27. September über den Objektkredit Neubau Recyclingcenter mit Ökihof

Drucken
Teilen

Ich stimme mit grosser Überzeugung Ja zum Ökihof mit Recyclingcenter. Der neue Standort im Göbli eignet sich hervorragend für eine moderne Abfallbewirtschaftung, wo effizient entsorgt, repariert, getauscht und eingekauft werden kann. Die neue Lage ist sehr gut erschlossen und mit ÖV erreichbar. Zudem stehen zukünftig für Velos und Autos genügend Parkplätze zur Verfügung und lange Wartezeiten und Staus können vermieden werden.

Zudem wird die bewährte Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen (GGZ und Frauenzentrale) fortgeführt, wobei eine grosse Zahl an Arbeitsplätzen geschaffen wird für Menschen, die vorübergehend oder langfristig vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind. Der Grosse Gemeinderat stimmte der Vorlage mit 29 zu 5 Stimmen zu. Ein klares Bekenntnis zu einem sehr überlegten Bauprojekt und zu einer sinnvollen Investition in die Zukunft der Stadt Zug.

Etienne Schumpf, Fraktionschef FDP, Gemeinderat, Zug


Am neuen Ökihof gefallen mir viele Aspekte. Er ist gut erreichbar: Dabei ist es nicht selbstverständlich, dass in der Stadt Zug erneut eine für alle Benutzer so gut erreichbare Lage für den Ökihof gefunden werden konnte. Er ist benutzerfreundlich: Man wird nach wie vor alles an einem Ort los. Aufgrund der neuen ebenerdigen Halle wird das Entsorgen sogar noch einfacher und die Überdachung macht die Benutzung bei Regen angenehmer. Aufgrund der anderen Zufahrtswege und Parkplatzsituation darf man sogar auf weniger Stau hoffen.

Dass der Ökihof auch «anverwandte Orte» beheimaten wird, wie das Brockenhaus, das mehr Platz erhält, die GGZ@work oder ein Repaircafé, macht ihn für Besucher noch attraktiver. Er ist flexibel. Sowohl die Entsorgungshalle als auch die Nutzung des angrenzenden Gebäudes sind flexibel. So können sie sich den wandelnden Bedürfnissen der Bevölkerung anpassen. Kurzum: Ich stimme am 27. September überzeugt Ja.

Laurence Uttinger, Gemeinderätin FDP, Zug