EPA: Viele Zuger sind überrascht

Dass die alte EPA vorerst nicht saniert werden kann, versteht niemand so recht. Es wird an die Vernunft appelliert.

Drucken
Teilen
Als zu dominant beurteilt die Stadt Zug das Projekt. (Bild: PD)

Als zu dominant beurteilt die Stadt Zug das Projekt. (Bild: PD)

«Die Stadt Zug verpasst eine Chance.» Das ist der Grundtenor einer Umfrage unter Liegenschaftsbesitzern am Bundesplatz und städtischen Politikern. Sie reagieren damit auf die Neuigkeit, dass der Stadtrat das Baugesuch der Swiss Life abgelehnt hat. Die Eigentümerin des alten EPA-Gebäudes wollte dieses grundsanieren.

Viel Verständnis für den städtischen Entscheid herrscht unter den Befragten denn auch nicht, man ist überrascht. Umso klarer ist die Forderung: Die Sache dürfe nicht liegen bleiben, Bauherrschaft und Stadt müssten eine Lösung finden. Denn das Erscheinungsbild des Warenhauses - da ist man sich einig - bedürfe dringend einer Aufwertung.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.