Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der neue Verteidiger des SC Cham pusht sich und die Mitspieler

Der 22-jährige Kevin Röthlisberger, der im Winter zum SC Cham stiess, ist eigentlich ein ruhiger, besonnener Zeitgenosse. Aber der Verteidiger kann auch laut werden, wenn er es für nötig erachtet.
Martin Mühlebach
Kevin Röthlisberger fühlt sich auf dem Chamer Eizmoos wohl. (Bild: Christian H. Hildebrand, 27. März 2019)

Kevin Röthlisberger fühlt sich auf dem Chamer Eizmoos wohl. (Bild: Christian H. Hildebrand, 27. März 2019)

Kevin Röthlisberger träumte, wie so mache Jungs, von einer Profikarriere, als er von den F-Junioren des SC Huttwil über die Spielgemeinschaft Willisau/Schötz zur U14 des SC Kriens wechselte. Von der U16 bis zur U21 spielte er beim FC Luzern, ehe er zum SC Kriens zurückkehrte, wo er unter Trainer Bruno Berner sein bisheriges fussballerisches Highlight erlebte: Den Aufstieg in die Challenge League.

Röthlisberger strahlt über das ganze Gesicht, als er erzählt: «Wir sicherten uns den Aufstieg vorzeitig, als wir auswärts den FC La Chaux-de-Fonds mit 2:1 bezwangen. Während des Spiels trieben uns die vielen mitgereisten Fans unablässig singend und jubelnd zum Sieg.» Auf der Rückreise habe im Car eine frohe, ausgelassene Stimmung geherrscht, der die Fans nach der Ankunft in Kriens das Sahnehäubchen aufgesetzt hätten. «Sie standen uns lautstark applaudierend Spalier und liessen unzähliges Pyromaterial in den nächtlichen Himmel steigen.»

Dass sich Röthlisberger unmittelbar vor dem Challenge-League-Start eine Knochenprellung am linken Knie zuzog, passte zu einer verkorksten Vorrunde mit nur wenigen Einsätzen und Spielminuten. «Ich bin Realist genug, um meine Möglichkeiten genau einzuschätzen. Weil ich mir im vergangenen Winter nur wenig Chancen einräumte, im Fanionteam des SC Kriens einen Stammplatz zu erobern, wechselte ich leihweise zum SC Cham in die Promotion League.»

Stammplatz und Siegtorschütze auf Anhieb

Der als rechter Aussenverteidiger spielende Röthlisberger eroberte sich an seiner neuen Wirkungsstätte auf Anhieb einen Stammplatz. In seinem ersten Spiel auf dem Eizmoos schoss er den SC Cham in der Nachspielzeit zu einem 1:0-Sieg über Brühl St. Gallen. Der 22-jährige Fussballer, der als kaufmännischer Angestellter bei der Schweizer Börse arbeitet, betont: «Ich wurde in Cham sehr gut aufgenommen. Ich fühle mich wohl in diesem familiär geführten Verein. Mein Ziel ist zwar weiterhin ein Stammplatz in Kriens, aber ich könnte mir gut vorstellen, den im Sommer auslaufenden Leihvertrag mit Cham zu verlängern.»

Die Frage, was den grössten Unterschied zwischen Kriens und Cham ausmache, beantwortet Röthlisberger wie folgt: «Der besteht in der Infrastruktur mit dem neuen Platz und dem Physio-Fitnesscenter in Kriens. Die Rundumerneuerung hat eine Euphorie ausgelöst. Ich bin schon deshalb überzeugt, dass der SC Kriens an angestrebte Ligaerhalt zu realisieren vermag.» Spielerisch sei die Elf von Trainer Bruno Berner in den bisherigen Partien nie abgefallen, sie vermöge praktisch jedem Gegner auf Augenhöhe zu begegnen.

Röthlisberger bezeichnet sich selbst als «ruhiger, besonnener Realist», der aber durchaus laut werden könne, wenn er es für nötig erachte. «Wenn ich beispielsweise feststelle, dass sich ein Mitspieler hängen lässt, pushe ich ihn lautstark und genauso intensiv wie mich selbst.» Im Leben des Kevin Röthlisberger geniessen die Freundschaft und die Familie einen hohen Stellenwert. Er betont: «Meine Mutter Verena, mein Vater Urs und mein Bruder Reto (20) und meine Freundin Geraldine bieten mir in allen Lebenslagen den nötigen Rückhalt. Dafür bin ich ihnen unendlich dankbar.»

Fast schon philosophisch sinniert der Chamer Aussenverteidiger: «Das Wichtigste im Leben ist doch die Familie, mit ihr soviel Zeit wie möglich verbringen zu können. Es wäre schlimm, im Alter verpasster Chancen nachtrauern zu müssen.»

Bei derart ausgeprägter Feinfühligkeit überrascht es nicht, dass Kevin Röthlisberger lieber die Natur geniesst als ausufernde Feten. So schwärmt er von den Ferien, die er in einem kleinen Dorf auf Mallorca verbracht hat. «Geraldine und ich genossen abseits vom Rummel auf dem Ballermann die herrlichen Küsten mit ihren Sand- und Steinstränden und den bizarren Klippen. Völlig frei vom Alltagsstress, vermochten wir unsere Batterien wieder aufzuladen.»

Der nächste Gegner kämpft ums Überleben

Der SC Cham empfängt am Samstag den FC Wohlen (16.00, Eizmoos). Die Freiämter kämpfen ums Überleben in der Promotion League und werden alles daran setzen, einen Sieg einzufahren. Der Chamer Aussenverteidiger Kevin Röthlisberger betont: «Wir werden Wohlen von Beginn weg unser Spiel aufzwingen und unser Bestes geben. Unser Ziel ist es, am Ende der Saison den dritten Tabellenplatz zu belegen, der zur Teilnahme an der ersten Cup-Hauptrunde berechtigt.»

Mehr zur Promotion League gibt es hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.