Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der Pastoralraum Zugersee Südwest hat einen neuen Pfarrer

Bereits kurz nach der Demission von Thomas Schneider steht der Nachfolger für das Amt als Pfarrer fest. Der kürzlich gewählte Gregor Tolusso war bereits vor einiger Zeit im Kanton Zug tätig.
Vanessa Varisco

Der Pastoralraum Zugersee Südwest hat einen neuen Pfarrer: Gregor V.P. Tolusso wurde am 26. Juni an der ausserordentlichen Kirchengemeindeversammlung als neuer Pfarrer der Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz Rotkreuz und der Pfarrei St. Verena Risch gewählt. Unter der Leitung der Präsidentin Margrith Hammer haben 125 Stimmberechtigte an der Versammlung teilgenommen, wie die katholische Kirchgemeinde Risch in einer Medienmitteilung schreibt. Über die Wahl freue sich der Kirchenrat. Seinen Amtseintritt feiert der Neugewählte am 15. August. Neben Risch und Rotkreuz wird Gregor Tolusso auch für die Pfarrei in Meierskappel zuständig sein – im Kanton Luzern wird der Pfarrer allerdings jeweils vom Bischof ernannt.

Gregor Tolusso war an der Versammlung anwesend und stand den Stimmberechtigten für Fragen zur Verfügung. Als Pfarrer sehe er seine Aufgabe darin, «gemeinsam mit allen Mitarbeitenden sowie Behörden den noch jungen Pastoralraum zu festigen und weiterzuentwickeln». In den verschiedenen Gottesdienstformen und Aktivitäten sollen die Menschen Nahrung für ihre Seele und ihr Leben erhalten sowie sich im Pastoralraum einbringen können, findet der neue Pastoralpfarrer. Er ergänzt im Gespräch: «Einbringen bedeutet, dass die Menschen ihre Wünsche und Bedürfnisse an die Pfarrei äussern können und wir versuchen, sie umzusetzen.» Grundsätzlich sei er sehr offen für die Anliegen der Gläubigen.

Seelsorge soll zeitgemäss sein

Gregor Tolusso war bereits vor einiger Zeit im Kanton Zug tätig: Nach seinem Studienabschluss arbeitete er sechs Jahre lang als Pastoralassistent, Diakon und Vikar in der Pfarrei St. Johannes in Zug. «Im Kanton Zug hat es mir sehr gut gefallen, weshalb ich mir gut vorstellen konnte, hierher zurückzukehren», schildert der 54-Jährige. Die Übersichtlichkeit des Pastoralraums, die es möglich mache, Seelsorge zeitgemäss zu gestalten, und die engagierten Mitarbeiter, welche er an der Wahl bereits kennen lernte, hätten ihn ausserdem motiviert, sich für das Amt als Pfarrer im Kanton zu stellen.

«Lose, luege und lerne»

Der Pastoralraum Zugersee Südwest ist noch jung. Darin sieht Gregor Tolusso auch eine Herausforderung: «Die Pfarreien haben bis anhin weitgehend selbstständig gearbeitet, nun sollen sie mehr zusammenwachsen, damit wir den Pastoralraum gemeinsam gestalten und weiterentwickeln können.» Es sei ihm wichtig, dass jede der drei Pfarreien sich gleichermassen einbringen könne. Ressourcen sollen gemeinsam genutzt werden. Doch zuerst will er sein Amt antreten und ankommen. «Die ersten 100 Tage heisst es ‹lose, luege und lerne›», resümiert er. Sich in einer neuen Gemeinde einzubringen und zurechtzufinden, braucht Zeit, und die will er sich nehmen. Gregor Tolusso tritt die Nachfolge von Thomas Schneider an.

Die Vakanzzeit wurde durch Constantin Gyr überbrückt. Tolusso selbst war zuletzt seit Dezember 2018 als priesterlicher Mitarbeiter im Pastoralraum Bremgarten-Reusstal und Wettigen-Würlenlos tätig. Von 1985 bis 1989 absolvierte er das Grundstudium in Theologie für Laien an der theologischen Fakultät in Luzern und ergänzte dies mit Studien an der Universität Zürich. Nach dem Pfarreipraktikum durchlief er das Hauptstudium in Theologie in Chur und Luzern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.