Er verteilt Bü-Bü-Bündnerfleisch

Der Gemeindepräsident von Alosen fährt einen Fasnachtswagen - obwohl er auf die Schippe genommen wird.

Drucken
Teilen
Auch Bundesrat Merz' Lachattacke im Parlament war in AlosenThema. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Auch Bundesrat Merz' Lachattacke im Parlament war in AlosenThema. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Bekannte (müde und weniger müde) Gesichter nicht einzig aus Alosen und Oberägeri, sondern aus dem ganzen Kanton Zug sind am Montag in Alosen zu sehen. Die Fasnacht in Alosen hat im ganzen Kanton und darüber hinaus den Ruf, etwas ganz Spezielles zu sein. Diesem Anspruch werden der Umzug, das Bühnenspiel, das Fasnachtsvergraben, ja das ganze Fasnachtstreiben auch in diesem Jahr gerecht.
Dicht gedrängt stehen die Zuschauer am Strassenrand, um den Umzug zu sehen. Sie werden nicht enttäuscht. Die Sujets sind gut gewählt und originell, die Wagen sehr aufwendig gemacht, die Darsteller auf und neben den Wagen mit Herzblut bei der Sache. Die Zuschauer, die sich an der Sonne freuen und wärmen, ahnen, dass sich für die Fasnacht ganz Alosen engagiert – und sehen sich durch die Teilnehmer
bestätigt. Der Fahrer des Wagens der Google- Nummer ist der aus Alosen stammende Gemeindepräsident Oberägeris, Pius Meier. «Seit Mitte der Neunzigerjahre fahre ich an der Fasnacht in Alosen», sagt er – und stört sich nicht daran, dass er einige Nummern weiter hinten als Gemeinderat auf die Schippe genommen wird. Das Leck im Dach der Dreifachturnhalle wird thematisiert, und wenig schmeichelhaft ist vom «Dreifachaquarium» die Rede. Ob dem präsidialen Engagements an der Fasnacht zieht Joachim Eder, vor, während und nach der Fasnacht Regierungsrat unten in Zug, den Hut. Ihm macht im Übrigen der Wagen zum 100-Jahr-Jubiläum von Jost Ribary besonders Eindruck. Schlicht und einfach «gut wie immer» findet Jeannine Christoffel aus Oberägeri die Fasnacht in Alosen.

Immer im Bild (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
25 Bilder
Immer im Bild (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Orangen für die Zuschauer. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Viele Kinder zierten den Umzug in Alosen. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
«ä Wings is Füdlä» (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
«ä Wings is Füdlä» (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Tiroler (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Immer im Bild mit Google Earth (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Tiroler am bunten Umzug in Alosen. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Tiroler (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Alösler Jung Legoren (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Zguet gwürzt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Zguet gwürzt! (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Zguet gwürzt? (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Die Guggenmusik Papageno (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Die Guggenmusik Papageno (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Sand im Getriebe (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Sand im Getriebe (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Ente gut alles gut (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Der Umzugswagen «Sand im Getriebe» (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Der Wagen «100 Jahre Jost Ribary» (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Der Wagen «100 Jahre Jost Ribary» (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Alösler (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Immer im Bild (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)
Am Umzug in Alosen kocht Jörg Rogenmoser seit 10 Jahren Würste. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Immer im Bild (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Willkommener Vitaminschub

Gut wie immer ist auch das Bühnenspiel. Der Legorenrat mit Legorenvater
Marco Meier an der Spitze macht sich auf die Geschehnisse in Alosen, Oberägeri und der übrigen Welt einen Reim. Die Lacher und der Applaus zeigen, dass es gefällt. Die Kinder haben ihre helle Freude am Legorenpäckli und erbetteln zusätzlich mit viel Geschrei Orangen, die – zu einem köstlichen Säftchen gepresst – ihren heiseren Kehlchen und denjenigen ihrer Eltern gut tun werden. Und auch wer nach dem
Fasnachtsvergraben in den Festwirtschaften (Garage Meier und Hans Nussbaumer, Elementbau sowie Roledibar) bis in die Morgenstunden feiert, kann einen Vitaminschub gut gebrauchen. Denn am Dienstag geht es mit der Fasnacht in Oberägeri weiter.

Thomas Wyss / Neue ZZ