Ereignisreicher Morgen auf Zuger Strassen

Auf dem ganzen Kantonsgebiet haben sich am Freitagmorgen, 15. November, gleich mehrere Verkehrsunfälle ereignet. Ein Kind musste zur Kontrolle ins Spital eingeliefert werden.

Drucken
Teilen

(mua) Der Auftakt in die morgendliche Unfallserie am 15. November bildete um ca. 6 Uhr eine seitlich, frontale Streifkollision zwischen einem Lastwagen und einem Lieferwagen auf der Neugasse in der Gemeinde Baar. Dies ist einer Mitteilung der Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden zu entnehmen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt rund 8000 Franken, heisst es weiter.

Rund zwei Stunden später, kurz nach 7.45 Uhr, mussten die Einsatzkräfte an eine weitere Streifkollision ausrücken. Auf der Autobahn A14 wurde im Baustellenbereich bei Gisikon ein Lastwagen von einem dunklen Auto, welches auf die Autobahn aufgefahren ist, seitlich gestreift. Der Unfallverursacher entfernte sich daraufhin unerlaubterweise von der Unfallstelle. Die Zuger Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Kollision folgt auf Kollision

Um 8.05 Uhr ist es auf der Chamerstrasse zu einem Auffahrunfall gekommen. Bei der S-Bahnhaltestelle Chollermüli hielt eine Autofahrerin, die Richtung Cham unterwegs war, vor einem Fussgängerstreifen an. Eine nachfolgende 36-jährige Fahrzeuglenkerin realisierte dies zu spät und prallte in das Heck des vor ihr stehenden Autos. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 16000 Franken.

Lediglich ein paar Minuten später ging bei der Einsatzleitzentrale der nächste Notruf ein, heisst es in der Mitteilung weiter. Auf der Neudorfstrasse in der Gemeinde Menzingen wurde ein Kind auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren. Das siebenjährige Mädchen hatte jedoch einen Schutzengel bei sich und wurde nicht verletzt.

Eine weitere Auffahrkollision ereignete sich um ca. 9.45 Uhr in Walchwil. Eine 57-jährige Autolenkerin fuhr auf der Zugerstrasse und beabsichtigte auf Höhe der Bushaltestelle Hörndli nach links in die Oberdorfstrasse abzubiegen. Sie bremste ihr Fahrzeug ab, was von einer nachfolgenden 53-jährigen Lenkerin zu spät bemerkt wurde, worauf es zum Zusammenstoss kam. Die 57-Jährige Frau begab sich selbstständig in ärztliche Kontrolle. Der Sachschaden beträgt rund 6000 Franken.

Um ca. 12 Uhr, der nächste Unfall: Ein 54-jähriger Lieferwagenlenker fuhr in Baar auf der Rigistrasse Richtung Inwil, als ein vierjähriges Mädchen von der unvermittelt vom Trottoir kommend über die Strasse rannte. In der Folge kam es zum Zusammenstoss. Das Mädchen wurde verletzt und zur Kontrolle ins Spital eingeliefert.

Unterschiedliche Aussagen – Zeugenaufruf

Am Bahnhof Rotkreuz ist es kurz vor 8.30 Uhr zu einem Zwischenfall gekommen, wo die beiden Beteiligten den Sachverhalt komplett anders schildern. Gemäss den Aussagen eines 66-jährigen Autofahrers fuhr er im Schritttempo auf der Buswendeschleife, als eine junge Frau in sein Auto lief. Die 22-jährige Fussgängerin hingegen gab zu Protokoll, der Autofahrer habe sie übersehen und angefahren. Da die beiden Beteiligten unterschiedliche Aussagen machen, sucht die Polizei Zeugen. Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei zu melden (T 041 728 41 41).