Leserbrief

«Es geht munter weiter mit der Angstmacherei»

Zur Situation bezüglich Corona

Drucken
Teilen

Was erleben wir jetzt und in der Zukunft noch? Wem können wir noch Vertrauen und Glauben schenken? Was wird uns da alles vorgespielt? Sonderbare Meldungen kommen täglich durch die Medien. Die meisten offensichtliche Lügen oder Verzerrungen von Halbwahrheiten. Aber was ist daran, wenn der Präsident von Weissrussland an einer öffentlichen Kabinettssitzung sagt, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO ihm persönlich ein Angebot von 92 Millionen Dollar gemacht hätte? Damit er sein Land in den Lockdown führen würde. Er lehnte dies ab, und etwa zwei Wochen später habe die WHO ihr Angebot auf 900 Millionen erhöht. Wenn er auch masslos übertrieben hätte – was ist daran wahr? Warum sind die USA bei der WHO ausgetreten? Und könnte es sein, dass unser Bundesrat auch ein solches Angebot bekam? Ein einzelner von ihnen oder Beamte vom BAG? Eigenartig war nur, welchen Elan sie drauf hatten, um einen Lockdown zu inszenieren, den aber Schweden nicht mitmachte und im Nachhinein recht hatte. Insider wollen wissen, dass da Geld geflossen ist. Aber es geht munter weiter mit der Angstmacherei, und sie wollen unbedingt einen Impfstoff für alle. Es wird aber nie einen geben, der etwas nützt. Auch die dauernde Lügerei wegen dem Maskentragen. Zuerst hiess es, Masken nützen nichts. Und jetzt kommt an gewissen Orten sogar eine Pflicht, solche zu tragen. Menschen, die Masken tragen, atmen dauernd ihre verbrauchte und mit Keimen und Bakterien verseuchte Luft wieder ein. Der Schaden ist dadurch viel grösser für jeden, als ohne einen Pseudoschutz. Solche unsinnigen Massnahmen sollten sofort aufhören.

Anton Styger, Oberägeri