Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es ist kein Bernsteinzimmer verlangt

«Jede stolze Stadt teilt den schönsten Blick», Ausgabe vom 20. Juni

Es erstaunt mich, dass bei Zuger Politikern nicht die Vertrauensfrage gestellt werden kann. Während bei Strassen niemals zugelassen würde, beide Richtungen ganz zu sperren wird das Turmzimmer im Parktower ganz gesperrt, obwohl Türen und Fenster vorhanden sind. Warum ist es nicht möglich, den Zugern den Zugang zum Towerzimmer frei zu geben, bis sich die Politiker auf ein Konzept einigen können?

Der Souverän hat nicht gefordert, dass ein Bernsteinzimmer eingerichtet wird, denn gefragt ist der Ausblick nach aussen. Es wäre total einfach, ohne finanziellen Aufwand, ein System wie beim Zytturm einzuführen (Schlüssel gegen Ausweis).

Man könnte aber einfach wie beim Veloverleih einen Tisch aufstellen und drei Arbeitslose als Kontrolleure hinstellen, damit die Zahl der Aufenthalter beschränkt wird und deren Aufenthaltsdauer. Und bitte montiert endlich Kameras für die TV-Zuschauer, wie die WWZ auf dem Zugerberg, das könnte aus der Kaffeekasse beglichen werden – damit Gehbehinderte von Zuhause den Ausblick geniessen können.

Tony Stocklin, Steinhausen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.