«Es mangelt an Respekt»

Guido Suter von der SP kandidiert für den Nationalrat

Drucken
Teilen
unknown

unknown

Der Walchwiler Guido Suter will nach Bern und kandidiert für den Nationalrat.

Guido Suter, weshalb haben Sie sich für eine Kandidatur als Nationalrat entschieden?

Guido Suter: Meine Kandidatur sehe ich als Unterstützung für die SP-Hauptkandidierenden. Ich vertrete ähnliche Ideen und Anliegen wie sie. Indem ich kandidiere, signalisiere ich den Wählerinnen und Wählern im Kanton Zug, wo man mich kennt, dass sie mit ihrer Stimme eine SP-Vertreterin oder einen SP-Vertreter nach Bern senden sollen.

Was sind Ihre drei wichtigsten Themen, für die Sie sich im Nationalrat einsetzen würden?

Suter: Das Stichwort Respekt beschäftigt mich. Ich finde, dass es an Respekt leider oft mangelt. Respekt im Umgang miteinander und beim Politisieren. Respekt gegenüber dem Zustand der Welt und im ökologischen Bereich. Und Respekt im sozialen Bereich. Respekt schützt vor Ausbeutung. Etwa beuten wir unsere Ressourcen aus, oder unser Sozialsystem wird ständig abgebaut. Die drei zentralen Themen sind für mich die Stabilisierung der Sozialsysteme, die Umweltpolitik und eine Gleichberechtigung, welche für Frauen und Männer eine gute Work-Life-Balance ermöglicht.

Zug stellt drei Nationalräte, und alle kandidieren wieder. Wie beurteilen Sie Ihre Wahlchancen?

Suter: Meine persönlichen Wahlchancen halte ich nicht für besonders wichtig. Wie eingangs erwähnt, unterstütze ich damit das Anliegen, eine soziale und ökologische Stimme nach Bern zu schicken. Ich hoffe, dass es der Zuger Bevölkerung auch wichtig ist, nicht eine ausschliesslich rechtsbürgerliche Vertretung im nationalen Parlament zu wissen.

Weshalb sollen die Zuger ausgerechnet Sie wählen?

Suter: Ich habe langjährige politische Erfahrung, und von meinem Alter her kann ich meine Ressourcen für ein politisches Amt einsetzen. Ich könnte meine Berufskarriere also im Nationalrat beenden. Ich bin von Lobbys völlig unabhängig, aber klar ein Vertreter von sozialen und ökologischen Anliegen. Dieses Bekenntnis ist für eine transparente, sach- und lösungsorientierte Politik meiner Meinung nach sehr zentral.

Persönlich

Guido Suter (57) lebt in einer Partnerschaft. Er wohnt in Walchwil und ist als Bibliothekar in leitender Stellung tätig. Er war von 2007 bis 2014 Gemeinderat in Walchwil und präsidiert die SP Walchwil.