Es wird wohl lauter am Zuger Himmel

Kloten ist für Zug ein wichtiger Standortfaktor. Und dennoch bemüht sich nun der Regierungsrat, dass der Fluglärm überm Kanton nicht zur Belastung wird.

Drucken
Teilen
Der Fluglärm über dem Kanton Zug könnte zunehmen. Dieser Airbus A340 der Swiss trägt allerdings den versöhnlichen Namen Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Fluglärm über dem Kanton Zug könnte zunehmen. Dieser Airbus A340 der Swiss trägt allerdings den versöhnlichen Namen Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Dem Flughafen Zürich stehen neue Zeiten bevor: Weil sich durch den neuen Staatsvertrag mit Deutschland sehr wahrscheinlich einige Anflugrouten auf Kloten verändern. Dabei versuchen der Bund und der Flughafen Zürich die Anflüge in den Sperrstunden morgens und abends über den gekrümmten Nordanflug sowie vor allem über den Osten zu managen.

Auch der Zuger Regierungsrat hat sich nun für diese Ostvariante ausgesprochen, um weiteren Fluglärm über dem Kanton Zug zu verhindern. Schon jetzt düsen rund 25 000 Jets über Zug Richtung Kloten - das sind immerhin knapp 10 Prozent der gesamten Flugbewegungen. Und es werden künftig trotz Ostanflug noch mehr Maschinen über den Süden kommen, wie eine Flughafensprecherin versichert.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.