Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Esaf-Siegerstier Kolin darf wieder heim nach Unterägeri

Am 129. Stierenmarkt wurden 255 Stiere von Experten begutachtet und rangiert. Esaf-Siegerstier Kolin wurde seinem Betreuer geschenkt.
Cornelia Bisch
Hoher Besuch am Zuger Stierenmarkt: Esaf-Siegerstier Kolin mit Schwingerkönig Christian Stucki und Betreuer Mändel Nussbaumer (rechts). (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Hoher Besuch am Zuger Stierenmarkt: Esaf-Siegerstier Kolin mit Schwingerkönig Christian Stucki und Betreuer Mändel Nussbaumer (rechts). (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Esaf-Siegerstier Kolin war die Hauptattraktion des diesjährigen Zuger Stierenmarktes. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Esaf-Siegerstier Kolin war die Hauptattraktion des diesjährigen Zuger Stierenmarktes. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Esaf-Siegerstier Kolin war die Hauptattraktion des diesjährigen Zuger Stierenmarktes. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Esaf-Siegerstier Kolin war die Hauptattraktion des diesjährigen Zuger Stierenmarktes. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Das sah wohl auch Schwingerkönig Christian Stucki so. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Das sah wohl auch Schwingerkönig Christian Stucki so. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Christian Stucki im Gespräch mit Heinz Tännler, OK-Präsident des Esaf. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Christian Stucki im Gespräch mit Heinz Tännler, OK-Präsident des Esaf. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Auch internationale Gäste fanden den Weg nach Zug, wie hier Mexikaner. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)Auch internationale Gäste fanden den Weg nach Zug, wie hier Mexikaner. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)
Daneben war auch eher alteingesessenens Publikum vor Ort. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)Daneben war auch eher alteingesessenens Publikum vor Ort. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)
Die Stiere begeisterten Gross und Klein. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)Die Stiere begeisterten Gross und Klein. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 3. September 2019)
Neben den Stieren und dem hohen Besuch begeisterte auch das Säulirennen. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Neben den Stieren und dem hohen Besuch begeisterte auch das Säulirennen. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Neben den Stieren und dem hohen Besuch begeisterte auch das Säulirennen. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Neben den Stieren und dem hohen Besuch begeisterte auch das Säulirennen. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Und über die Stiere wurde fleissig gefachsimpelt. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Und über die Stiere wurde fleissig gefachsimpelt. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Und über die Stiere wurde fleissig gefachsimpelt. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Und über die Stiere wurde fleissig gefachsimpelt. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
Am Zuger Stierenmarkt trifft Tradition auf Innovation. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)Am Zuger Stierenmarkt trifft Tradition auf Innovation. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 4. September 2019)
13 Bilder

Bilder Stieremärt

Angezogen von freundlichem Wetter, gut genährten, robusten Tieren, reichhaltigem Festwirtschaftsangebot und dem Erscheinen des Schwingerkönigs Christian Stucki samt Siegermuni Kolin, strömte das Volk gestern zum Auftakt des 129. Stierenmarkts in Scharen herbei. Frisch herausgeputzt standen die Prachtstiere aus der ganzen Schweiz geduldig in Reih und Glied bereit und wurden am Vormittag von den Experten begutachtet. Unter ihnen auch Kolin, der Siegerstier des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (Esaf), sowie sein Nachbar Wichtel des Bauern Erwin Niederberger aus Unterägeri (Ausgabe vom 2. September). Beide erhielten Höchstnoten, Wichtel wurde sogar Erster in seiner Abteilung, Kolin Zweiter.

Den Rang des Mister Stierenmarkt jedoch gewann keiner von beiden. «Er hat eine sanfte Wölbung am Rücken», erklärte einer der Richter mit Kennerblick und wies auf Wichtel hin, der gelassen in der Arena stand. «Das sehen wir nicht so gern.» Wichtel ists herzlich egal. Und auf seine Fähigkeiten als Zuchtstier hat das ebenfalls keinerlei Einfluss.

Stier Wichtel erhält gute Noten

Züchter Erwin Niederberge freut sich über die gute Bewertung. «Wichtel wurde sehr hoch eingestuft. Damit sollte es möglich sein, einen Interessenten für ihn zu finden.» Der Stier soll nämlich im kommenden Winter den Stall wechseln, da bis dann auf Niederbergers Hof eine neue Blutlinie geführt werden muss.
«Bis jetzt hat noch niemand Interesse gezeigt», berichtete der Bauer. Aber das könne auch später noch der Fall sein. «Die Bauern merken sich die Tiere am Stierenmarkt vor und rufen manchmal erst einige Wochen später an, wenn ein Kauf für sie aktuell wird.» Allgemein sei der Handel bisher eher verhalten gewesen, erzählte Niederberger.

Deshalb bildete der Auftritt des Schwingerkönigs Christian Stucki mit Siegermuni Kolin eine willkommene Abwechslung. Auf seine gewohnt sympathische Art begrüsste der Berner die Besucher des Stierenmarkts und erzählte von seiner langen Schwingerkarriere. «Mit 16 Jahren nahm ich zum ersten Mal an einem Eidgenössischen Schwingfest teil», erinnerte er sich. Das sei noch viel kleiner gewesen als das diesjährige, das einfach fantastisch gewesen sei.

Auf die Frage des Esaf-OK-Präsidenten Heinz Tännler, wie man zum Schwingerkönig werde, antwortete der gewichtige Stucki lakonisch: «Mit Schwingen.»

Er fügte dann aber ernsthaft hinzu: «Es steckt sehr viel Büez dahinter.» Er sei nun seit 17 Jahren mit Vollgas dabei. «Man muss stetig dran bleiben und sich sehr anstrengen.» Die Teilnahme an Schwingfesten zeige ihm immer wieder, wo er stehe und in welcher Hinsicht er sein Trainingsprogramm anpassen müsse. Tännler äusserte sich erfreut darüber, dass Stucki «weitere drei Jahre Sägemehl fressen wird» und man ihn auch am nächsten Esaf in Pratteln wiedersehen werde. Vertreter der beiden Eigentümer von Stier Kolin, der Jego AG und der Landis Bau AG, drückten ihre Freude darüber aus, dass ihren Firmen die Ehre dieses Sponsoring zuteil worden sei.

Kolin steht nicht auf Gescheckte

«Kolin steht aber auf Braunkühe», so Franz Aebli der Landis Bau AG. «Nicht auf gescheckte Bernerinnen.» Ausserdem solle man nicht trennen, wer zusammen gehöre. «Deshalb haben wir beschlossen, den Stier seinem Betreuer Mändel Nussbaumer aus Unterägeri zu schenken.» Dieser habe Hunderte von Stunden in die Betreuung des Stiers investiert und sich dessen Portrait gar auf den Arm tätowieren lassen. «Ich bin sprachlos», brachte Nussbaumer gerührt hervor. «Danke.» Mit Autogrammstunde, Säulirennen und viel heiterer Geselligkeit beschloss man den gestrigen Tag. Heute nun findet die Auktion der Rinder und Kühe statt.

Handel ist rückläufig – Markt bleibt wichtig

Der Handel am Stierenmarkt Zug sei allgemein rückläufig, sagt Jörg Hähni, Fachbereichsleiter Marketing/Verkauf von Braunvieh Schweiz, dem Veranstalter des Zuger Stierenmarkts. «In den letzten Jahren hat der eigentliche Handel stark abgenommen.» Vor acht bis zehn Jahren sei noch ein Viertel der Tiere verkauft worden, heute noch zirka 15 Prozent.
«Der eigentliche Einbruch erfolgte nach der Einführung der künstlichen Besamung. Dadurch sank die Nachfrage nach Stieren drastisch.» Zuvor hätten an jedem Markt drei Viertel der Tiere den Besitzer gewechselt. «Die Haltung eines Stiers ist auch nicht jedermanns Sache», so Hähni. Trotzdem sei der Zuger Stierenmarkt nach wie vor ein wichtiger gesamtschweizerischer Treffpunkt und Handelsplatz. «Die Prämierung zum Mister Stierenmarkt ist Liebhaberei. Aber ein solcher Titel macht den Züchter bekannt. Das ist schon von Vorteil für ihn.»
Der erste Zuger Stierenmarkt habe im Gründungsjahr des Verbands Braunvieh Schweiz stattgefunden, also im Jahr 1897. «Seither wurde der Markt jährlich oder zweimal jährlich durchgeführt, sogar während der Kriegsjahre», erzählt Hähni. «Einzig in Seuchenzeiten musste man darauf verzichten.» (cb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.